Der Siebenschläfertag: Ein Blick auf die Wetterweisheit

Der Siebenschläfertag, der jährlich am 27. Juni begangen wird, ist im deutschen Sprachraum eine bekannte Bauernregel, die besagt, dass das Wetter an diesem Tag einen Einfluss auf das Wetter der nächsten sieben Wochen haben kann. Doch woher stammt diese Überlieferung und wie zuverlässig ist sie wirklich?

Der Name „Siebenschläfertag“ geht auf eine Legende aus dem Christentum zurück. Im Jahr 251 n. Chr. sollen sieben junge Christen in der heutigen Türkei vor Verfolgung geflohen sein und sich in einer Höhle versteckt haben. Sie wurden entdeckt und die Höhle verschlossen. In einen tiefen Schlaf verfallend, erwachten sie erst 195 Jahre später. Die Erwachung der Siebenschläfer erfolgte angeblich am 27. Juni, was den Tag in den christlichen Kalender einführte.

Rebekka Krampitz über die Fakten und Hintergründe zum Siebenschläfertag am 27. Juni. Was steckt dahinter und entscheidet dieser Tag etwa tatsächlich über den Sommer oder ist alles Blödsinn?

Die Bauernregel, die sich auf den Siebenschläfertag bezieht, lautet: „Regnet es am Siebenschläfertag, regnet es sieben Wochen lang danach.“ Alternativ gibt es auch die Version: „Wie das Wetter am Siebenschläfertag, so bleibt es sieben Wochen lang.“

Diese Regel basiert auf langjährigen Beobachtungen, dass das Wetter Ende Juni tatsächlich einen Hinweis auf die kommende Wetterlage geben kann. Meteorologisch wird der Zeitraum um den Siebenschläfertag herum als stabiler Wetterumschwung angesehen, weshalb die Regel ihre Berechtigung hat. Allerdings muss man berücksichtigen, dass aufgrund der Kalenderreform von Papst Gregor XIII. im Jahr 1582 der eigentliche Siebenschläfertag nun eher auf den 7. Juli fällt.

Fazit

Der Siebenschläfertag bietet eine interessante Verbindung zwischen historischen, kulturellen und meteorologischen Aspekten. Während die Bauernregel keine exakte Wissenschaft darstellt, reflektiert sie dennoch jahrhundertelange Beobachtungen und Überlieferungen. Es bleibt spannend zu beobachten, ob die Regel auch in Zukunft Bestand haben wird und wie sich unsere modernen Wettermethoden weiter verbessern können.

Die mobile Version verlassen