Es wird wieder wärmer in Deutschland, das sind die Aussichten.

Wetterüberblick für Deutschland: Wechselhafte Aussichten bis zum Donnerstag

Das Wetter in Deutschland zeigt sich in dieser Woche von einer sehr wechselhaften Seite. Mit einer Mischung aus Sonne, Regen und gelegentlichen Gewittern die Bürger sich auf unterschiedlichste Bedingungen einstellen.

Montag: Die Woche beginnt mit regnerischem Wetter im Südwesten bis hin zur Mitte Deutschlands. Der Südosten genießt zunächst Sonnenschein gemischt mit Wolken, jedoch entwickeln sich später am Tag starke Schauer und Gewitter, die lokal Unwetterpotential durch Starkregen, Hagel und Sturmböen haben. Im Norden des Landes erleben die Menschen mehr Sonnenschein und es bleibt größtenteils trocken. Die Temperaturen liegen zwischen 13 und 25 Grad Celsius.

Es wird wieder wärmer in Deutschland, das sind die Aussichten. 18. Juni 2024
Temperatur-Trend für Köln in den nächsten 14 Tagen. Für die Kölner könnte es am Vatertag überwiegend trocken bleiben bei Temperaturen bis zu 20 Grad.

Nacht zu Dienstag: In der Nacht setzt sich der Regen von Schwarzwald bis zum Bayerischen Wald kräftig fort. Im Südosten klingen Gewitter ab, und es bleibt oft trocken, mit zeitweiligen Wolkenauflockerungen, was zu Nebelbildung führen kann. Im Nordosten ziehen dichtere Wolken auf, die jedoch nur vereinzelt Regen bringen.

Diese Animation zeigt die Entwicklung der Temperaturen in den nächsten 48 Stunden über Deutschland. Zur Wochenmitte wird es wieder wärmer und auch trockener in vielen Landesteilen.

Dienstag: Den ganzen Tag über fällt aus dichten Wolken häufig Regen, besonders in der Mitte und im Süden, der zeitweise auch kräftig sein kann. Der Regen lässt von der Mitte her nach und zieht sich in den Süden zurück, wo er weiterhin zeit- und gebietsweise kräftig ausfallen kann. Im Norden sind oft dichte Wolken vorhanden, aber es gibt auch einzelne Schauer und zwischendurch Sonnenschein, vor allem am Nachmittag.

Es wird wieder wärmer in Deutschland, das sind die Aussichten. 18. Juni 2024
Auch in München sieht es zu Christi Himmelfahrt recht gut bei der Vorhersage aus. Aktuell simuliert das ECMWF 18 Grad und trocken. Erst in den neuen Woche könnte es wieder recht Nasse werden in der Landeshauptstadt.

Mittwoch: In der Südhälfte wechseln sich viele Wolken mit einzelnen Schauern ab, und die Sonne zeigt sich immer wieder. Südlich der Donau entwickeln sich heftige Schauer, teils mit Blitz und Donner, und an den Alpen regnet es längere Zeit. Der Norden und Nordosten erfreuen sich zunehmender Sonneneinstrahlung. Die Temperaturen schwanken zwischen 12 Grad am Alpenrand und 20 Grad in der Kölner Bucht.

Donnerstag: Der Osten bekommt am meisten Sonnenschein ab. Im Rest des Landes wechseln sich Sonne und Wolken ab, es bleibt jedoch größtenteils trocken. Im Westen und Süden vereinzelt noch Schauer, während im Nordwesten später dichtere Wolken aufziehen und etwas Regen bringen. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 16 Grad in Nordfriesland und 23 Grad im Osten.

Abschließend kann gesagt werden, dass die Wetterlage in Deutschland bis Donnerstag herausfordernd bleibt, mit einem Mix aus verschiedenen Wetterphänomenen. Bürger sollten daher auf aktuelle Wetterberichte achten und gegebenenfalls Vorbereitungen für abrupte Wetterwechsel treffen.

Die mobile Version verlassen