Panorama

Dürre und Waldbrand, so hoch sind derzeit die Gefahren.

In den vergangenen drei Jahren haben Dürre und Waldbrände zunehmend an Bedeutung in Deutschland gewonnen. Besonders in den Sommermonaten waren die Feuerwehren stark gefordert, um in den heimischen Wäldern Brände zu löschen, die häufig durch die Fahrlässigkeit der Bürger verursacht wurden. Die anhaltende Dürre in mehreren Bundesländern hat darüber hinaus deutliche Spuren in der Natur hinterlassen und die Gefahr von Waldbränden weiter erhöht. Maßnahmen zur Prävention und ein bewusster Umgang mit der Natur sind wichtiger denn je, um irreparable Schäden zu verhindern und unsere Wälder zu schützen. In diesem Artikel erhalten Sie einen detaillierten Einblick in die aktuelle Gefahrenlage.

Wenn Sie selbst aktiv einer freiwilligen Feuerwehr angehören, werden Sie sicherlich wissen, wovon ich hier schreibe. Hatten wir in der jüngsten Vergangenheit Monate, welche vollkommen trocken geblieben sind. Kein Tropfen Regen ist vom Himmel gefallen und die Bürgen versuchten mit „Regentänzen“ die Not zu lindern. Der Rhein und auch andere großen Gewässer hatten kaum noch Wasser, damit große Schiffe Ihre Waren ausliefen konnten.

Die Schiffe mussten aus diesem Grund deutlich weniger laden, um den Tiefgang so gering wie möglich zu halten. Waldbrandgefahr in den höchsten Warnstufen verbot von offenen Feuerstellen und so weiter. Im Jahr 2024 stellt sich die Sachlage derzeit vollkommen anders dar. Hochwasser war das Kernthema der vergangenen Tage und Wochen. Auch hier hatte die Schifffahrt Ihre Probleme jedoch wegen zu viel Wasser anstatt zu wenig.

Was sagt der Dürre-Monitor aktuell?

Ich möchte Ihnen, auch wenn es einige Leser für Unsinn halten, den aktuellen Dürre-Monitor präsentieren. Denn so ganz nass wie Sie sich dies vielleicht vorstellen ist es dann doch nicht. Denn es gab sehr wohl Regionen in Deutschland, da ist nicht so viel Wasser vom Himmel gefallen, wie man vielleicht annehmen mag.

Dürre und Waldbrand, so hoch sind derzeit die Gefahren. 13. Juli 2024
Dürre Intensität über Deutschland am Montag dem 17.Juni 2024

Diese Karte gibt Aufschluss über die aktuelle Dürre-Intensität in Deutschland. Ich muss gestehen, es gibt nicht allzu viel Dramatik in diesem Bild, jedoch sollte man auf den Osten und auf das Erzgebirge achten. Dort besteht aktuell eine leichte bis mäßige Dürre. Während in den übrigen Regionen in Deutschland Wassermangel derzeit kein Thema ist. Schaut man sich die aktuelle Prognose für die kommenden Tage an, wird sich daran in jüngster Zeit auch nicht viel ändern.

Dürre und Waldbrand, so hoch sind derzeit die Gefahren. 13. Juli 2024
Viele Flüsse sind im Jahr 2018 fast ausgetrocknet. Bilder sind aus 56077 Koblenz.

Thema Waldbrandgefahr in Deutschland. Worauf ist zu achten?

Ich bin selbst bei der Freiwilligen Feuerwehr und habe in den vergangenen 3 Jahren viele Waldbrände in der Region mitbekommen. Viele dieser Brände hätten nicht sein müssen, da diese oftmals durch die Unachtsamkeit der Bürger ausgelöst worden sind. Schon eine Zigarette, welche arglos in die Natur geworfen wurde, führte oftmals zu vielen Einsätze der freiwilligen Helfer bei hohen Temperaturen.

Dieses Video zeigt eindrucksvoll, welche Folgen eine wochenlange Dürre hat. Sandstürme fegen über Straßen und Autobahnen und sorgen für erhebliche Sichtbehinderungen.

Alle Warnungen wurden oftmals nur belächelt. In diesem Jahr ist die Waldbrandgefahr bis dato noch kein großes Thema. Jedoch sollte man sich immer bewusst darüber sein, dass, wenngleich die Böden nicht unbedingt knochentrocken sind, ein Feuer recht schnell entfacht, hauptsächlich dann, wenn man an nicht ausgewiesenen Plätzen anfängt, der Grill auszupacken. Funkenflug ist gefährlich.

Dürre und Waldbrand, so hoch sind derzeit die Gefahren. 13. Juli 2024
Waldbrand Gefahren Index bis Mittwoch dem19. Juni 2024

Diese Karte zeigt den aktuellen Waldbrand Index für Mitteleuropa. Sie sehen, dass bei uns in Deutschland die Gefahren relativ gering sind. Im Westen ist derzeit alles grün, dies bedeutet, dass die Gefahr sehr gering ist. Dies gilt im Übrigen auch für unsere Nachbarländer wie Holland, Frankreich und Belgien. Schaut man weiter in die östlichen Länder ist die Gefahr größer, dies liegt an dem deutlich trockenem Wetter, welches durch die dort derzeitige Wärme begünstigt wird. In den kommenden Tagen ist zumindest in Deutschland mit keinem starken Anstieg der Waldbrandgefahr zu rechnen, da die Wettermodelle weitere Schauer und Gewitter voraussagen. Doch nehmen Sie diesen Artikel zum Anlass, mit der Natur sorgsam umzugehen und nehmen Sie Warnmeldungen der Behörden immer ernst.

Dürre und Waldbrand, so hoch sind derzeit die Gefahren. 13. Juli 2024
So wie hier auf dem Foto, kam es in den Dürre-Jahren zu vielen Böschungsbränden

Fazit

Die letzten Jahre haben gezeigt, dass sowohl Dürre als auch Waldbrände in Deutschland ernst zu nehmende Gefahren darstellen, die oft durch menschliches Fehlverhalten verschärft werden. In diesem Jahr jedoch dominieren eher Hochwasserproblematiken, während die Waldbrandgefahr vorerst gering bleibt. Dennoch ist ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur unerlässlich, um zukünftige Schäden zu vermeiden. Lassen Sie uns wachsam bleiben und die Warnungen der Behörden stets ernst nehmen, um unsere Umwelt nachhaltig zu schützen.

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Autor auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte… More »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"