Schlagzeilen

Gewitter-Tief Elke zieht am Mittwoch über Hessen, das sind die Folgen.

Der heutige Dienstag verspricht ein Wettererlebnis, das man aus dem Bilderbuch kennt. Es ist ein hochsommerlicher Tag, der von dem Balkan Hochdruckgebiet namens Dominik geprägt wird. Das Hochdruckgebiet beschert uns einen Hauch von Sommer und lädt dazu ein, die Sonne in vollen Zügen zu genießen. Ein Besuch im Schwimmbad oder am Badesee erscheint heute besonders verlockend. Allerdings sollte man diesen Tag voll auskosten, denn ab der Nacht zieht eine Wetterveränderung herauf. Eine Kaltfront, angeführt von einem Tiefdruckgebiet namens ELKE, nähert sich. Diese Front bringt kühleres Wetter mit Schauern und Gewittern, was eine drastische Änderung unserer aktuellen Wetterlage mit sich bringen wird. Lesen Sie in diesem Bericht, welche Auswirkungen dies konkret für Hessen und die umliegenden Regionen haben wird.

Die Sonne lacht vom Himmel und in vielen Regionen des Landes liegen die Temperaturen nahe an der 30 Grad Marke. Wer nicht arbeiten muss, sollte den Mittag nutzen für einen Besuch im Freibad. Bis in die Nacht hinein bleibt die Wetterlage stabil. Doch wer unseren aktuellen Sommer kennt, der kann erahnen, dass dieses Wetter von heute mal wieder eine „Eintagsfliege“ ist. Denn ein Tief mit dem Namen Elke, welche von Großbritannien an die Nordsee zieht, beherbergt eine Kaltfront mit Schauern und Gewittern.

Gewitter-Tief Elke zieht am Mittwoch über Hessen, das sind die Folgen. 15. Juli 2024
Luftdruckverteilung am heutigen Dienstag über Europa.

Das Sommer-Hoch Dominik, welches primär in Osteuropa in den kommenden Tagen für eine wahre Hitzewelle sorgen und uns heute zumindest ein Stück vom Kuchen abgeben wird, bleibt für Deutschland nicht lange von Bestand. Das angesprochene Tief Elke zieht in der Nacht nach Deutschland und beendet die Schönwetterlage. Eine Front zieht auf und wird am frühen Mittwochmorgen Hessen aus Westen erreichen und für Schauer und Gewitter sorgen.

Gewitter-Tief Elke zieht am Mittwoch über Hessen, das sind die Folgen. 15. Juli 2024
Das Icon D2 Modell mit der aktuellen Simulation der Gewitter und dessen Kaltfront.

Diese Karte zeigt, wie in der Nacht die ersten Gewitter aus Westen nach Deutschland ziehen und zunächst die westlichen Bundesländer erfassen wird. Dabei besteht örtlich Unwettergefahr durch Starkregen und Sturmböen. Auf dem Weg in die Landesmitte vermitteln die Wettermodelle derzeit eine kleine Abschwächung, sodass aktuell in Hessen nicht mit einer Unwetterlage zu rechnen ist. Jedoch kann es auch lokal zu Starkregen und Sturmböen kommen.

Gewitter-Tief Elke zieht am Mittwoch über Hessen, das sind die Folgen. 15. Juli 2024
Wetter-Trend in den nächsten 14 tagen

Schauen wir zum Abschluss auf den Wetter-Trend für die kommenden Tage. Bis zum Freitag wird es wechselhaft bleiben und es kommt wiederholt zu Schauern oder Gewittern. Die Temperaturen gehen bis zum Samstag auf 19 bis maximal 23 Grad zurück. Schauen wir tiefer in die Glaskugel sind zumindest ab kommenden Montag wieder höhere Temperaturen möglich, sicher ist dies jedoch nicht.

Fazit:

Der heutige hochsommerliche Dienstag lädt förmlich dazu ein, die Sonne in vollen Zügen zu genießen, sei es im Freibad oder am Badesee. Diesen Tag sollte man ausgiebig nutzen, denn bereits in der Nacht kündigt sich eine drastische Wetteränderung an. Die Kaltfront, angeführt von einem Tiefdruckgebiet namens Elke, bringt kühleres Wetter, Schauer und Gewitter mit sich und beendet die kurze Schönwetterperiode.

Während in Hessen keine großflächigen Unwetter erwartet werden, muss dennoch mit lokalem Starkregen und Sturmböen gerechnet werden. In den kommenden Tagen bleibt das Wetter wechselhaft, mit wiederholten Schauern und einem Abkühlen der Temperaturen. Ab nächstem Montag könnten jedoch wieder höhere Temperaturen möglich sein, was die Wetterlage etwas stabilisieren könnte.

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Autor auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte… More »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"