Schlagzeilen

Jetzt kommt Hoch Thomas, es wird wieder wärmer und sonniger.

Das Hochdruckgebiet Thomas bringt nach einer kühlen Wetterphase eine verbesserte, trockenere und sonnigere Wetterlage nach Deutschland. Ab Donnerstag überwiegt sonniges Wetter mit steigenden Temperaturen, obwohl der Norden und Nordosten vereinzelt Schauer erwarten können. Eine Hochdruckbrücke von Spanien bis Osteuropa sorgt für anhaltend freundliches Wetter, mit Ausnahme einiger Gewitterrisiken am Wochenende und möglicher Schauer in der folgenden Woche.

Nach der letzten kühlen und wechselhaften Wetterphase sorgt das Hochdruckgebiet Thomas nun für eine spürbare Verbesserung der Wetterlage in Deutschland. Heute startet die Wirkung von Thomas mit trockenerer Luft, obwohl in den Mittelgebirgen und nahe den Alpen die Feuchtigkeit etwas länger anhalten wird. Ab Donnerstag setzt sich unter dem Einfluss von Hoch Thomas durchweg trockenes und häufig sonniges Wetter durch, das zudem wieder wärmer wird. Einzig im Norden und Nordosten könnte es durch schwache Störungen zu mehr Wolkenbildung und vereinzelten Schauern kommen. Insgesamt steht Deutschland eine sonnige und wärmere Wetterperiode bevor.

Jetzt kommt Hoch Thomas, es wird wieder wärmer und sonniger. 29. Mai 2024
Das Hoch Thomas ersteckt sich als Hochdruckbrücke von Spanien bis in den Osten von Europa und sorgt für oftmals trockenes und sonniges Wetter in Deutschland.

Die Hochdruckbrücke, die sich von der Biskaya bis nach Nordeuropa erstreckt, bringt besonders im Norden freundliches Wetter. Während im Süden noch Tiefdruckeinflüsse vorherrschen, sorgt der Hochdruck ab Donnerstag für viel Sonnenschein und steigende Temperaturen in der gesamten Region. In den nächsten Tagen sind, besonders an den Alpen und im Nordosten, noch vereinzelte schwache Tiefdruckstörungen möglich.

Am Sonntag erhöht sich das Risiko für Schauer und Gewitter, besonders bei sommerlich-warmen Temperaturen. In der folgenden Woche bleibt das Hochdruckwetter dominant, mit Ausnahme von möglichen Schauern und Gewittern im Westen und Süden durch die Nähe zu einem Tief.

Diese Animation zeigt die Entwicklung der Temperaturen in den kommenden 48 Stunden über Deutschland. Die Nächte bleiben mit teils einstelligen Temperaturen weiterhin frisch. Tagsüber erwärmen sich die Luftmassen je nach Region auf 18 bis 23 Grad. In den nächsten Tagen bleibt es überwiegend trocken.

So wird das Wetter in den nächsten Tagen in Deutschland

Am Donnerstag, Christi Himmelfahrt, erwartet Deutschland überwiegend sonniges Wetter mit einigen Quellwolken und trockenen Bedingungen. Die Temperaturen variieren zwischen 17 und 23 Grad, wobei es an der See kühler bleibt. Der Wind weht meist schwach aus Nordwest im Norden und aus Nordost im Süden.

Freitag zeigt sich im Norden und Osten von Deutschland wolkig bis stark bewölkt, mit lokal etwas Regen im Nordosten, während der Rest des Landes nach einem sonnigen Start eine Bildung von lockerer Quellbewölkung erlebt. In Südwestdeutschland herrscht viel Sonnenschein. Die Temperaturen reichen von 15 bis 20 Grad im Norden bis 21 bis 26 Grad in den anderen Regionen. Der Wind bleibt schwach, aus Nordwest in der Nordhälfte und aus östlichen Richtungen in der Südhälfte.

Jetzt kommt Hoch Thomas, es wird wieder wärmer und sonniger. 29. Mai 2024
Der Wetter-Trend für Frankfurt am Main in den nächsten 14 Tagen: Bis zum Sonntag bleibt es nach jetzigem Stand oftmals trocken und recht sonnig. In der nächsten Woche schwächt sich der Hochdruckeinfluss ab und es könnte wieder wechselhafter und kühler werden. Dies ist jedoch nicht den Eisheiligen geschuldet.

Der Samstag wird im Nordosten überwiegend stark bewölkt, mit gelegentlichem Regen oder Schauern und minimalem Gewitterrisiko über dem östlichen Bergland. Im Rest des Landes bleibt es heiter bis sonnig und trocken, mit Höchsttemperaturen von 20 bis 26 Grad, wobei es im äußersten Nordosten, an der See und im Bergland kühler ist. Der Wind weht überwiegend schwach aus Nordost bis Ost.



Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Autor auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte er sich als renommierter Fachmann in der Meteorologen-Community. Neben seiner fachlichen Tätigkeit ist Angelo ein geschätzter Inhaltsersteller, dessen Artikel und Beiträge auf verschiedenen sozialen Plattformen zu finden sind. Sie können ihm folgen und sich mit ihm auf TikTok, Facebook, Threads, Twitter, Linkedin, sowie auf Instagram vernetzen und austauschen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"