Schlagzeilen

Kaltfront von Tief Carolin zieht über Hessen, hier drohen Gewitter.

Den ersten Hitzetag am Dienstag, welcher das Thermometer teils über 36 Grad ansteigen hat lassen, ist vorbei. Doch der heutige Mittwoch hat ebenfalls einiges an Brisanz auf Lager. Zunächst müssen wir uns in Hessen auf erneute Hitze einstellen, dabei werden bis zum Mittag noch einmal 33 bis örtlich 35 Grad erreicht. Gegen späten Nachmittag ziehen immer mehr Wolken aus Südwesten auf, und ab dem Abend besteht örtliche Unwettergefahr durch heftigen Starkregen und blitzintensiven Gewittern. Um es vorweg zu sagen, nicht alle Landkreise und kreisfreie Städte in Hessen sind gleichermaßen betroffen. Was uns nach aktueller Modelllage heute Abend erwartet, lesen Sie im nun folgenden Bericht.

Tief Carolin und dessen Folgen für Hessen

Das wetterbestimmende Hoch Jürgen verlagert seinen Schwerpunkt nach Osten, somit gelangt der Westen von Deutschland unter den Einfluss von Tief Caroline, welches sich aktuell mit seinem Zentrum über dem Nordmeer befindet. Dessen Kaltfront zieht am Abend von Südwesten nach Hessen und sorgt lokal für teils kräftige Gewitter und Starkregen.

Im Vorfeld der Kaltfront sind Sturmböen nicht ausgeschlossen. Am Mittwochabend zunächst vereinzelt Gewitter, welche teils kräftig ausfallen, diese zunächst in West und Südhessen. Dabei örtlich Starkregen zwischen 15 und 20 Litern. Eingans der Nacht Verstärkung der Gewitter mit einem möglichen Zusammenschluss mehrere Cluster zu großen Komplexen, dabei vor allem im Norden von Hessen erhöhte Unwettergefahr durch heftigen Starkregen, welcher zu Überflutungen führen kann. Auch Schlammlawinen sind nicht ausgeschlossen, da der Boden durch die anhaltende Trockenheit kaum Wasser aufnehmen kann. Des Weiteren beim Durchgang der Kaltfront und dessen erster Konvergenz starke bis stürmische Böen, in Gewitternähe auch Sturmböen möglich.

Kaltfront von Tief Carolin zieht über Hessen, hier drohen Gewitter. 22. Juni 2024
Icon D2 mit einer möglichen Gewitterlinie über Hessen

Wie viel Regen wird vom Himmel fallen?

Nun, jetzt sind wir wieder beim Thema Nummer eins. Uns sollte allen klar sein, dass Starkregen nicht unbedingt förderlich bei der Bewässerung der Natur ist. In den meisten Fällen läuft das Wasser oberflächlich ab und dringt kaum mehr, als 2 cm ins Erdreich ein. Die Wertemodelle simulieren die möglichen Niederschläge im Bereich Hessen sehr unterschiedlich. Das schauen wir uns jetzt auf der Karte an.

Kaltfront von Tief Carolin zieht über Hessen, hier drohen Gewitter. 22. Juni 2024
Niederschlagsmengen in den kommenden 24 Stunden über Hessen

Wie Sie sehen können, wird nicht allzu viel an Niederschlag in den kommenden 24 Stunden simuliert, wobei ich nochmal betonen muss, dass es punktuell zu unwetterartigen Niederschlägen kommen kann, welche durchaus Sturzfluten auslösen können. In Westhessen werden kaum bis gar kein Niederschlag simuliert. In Mittelhessen zwischen 5 und 10 Litern in Ost und Nordhessen deutlich mehr mit bis zu 25 Litern.

Fazit: Wie bei jeder Gewitterlage ist es zum jetzigen Zeitpunkt schwierig, eine genaue Prognose abzugeben. Deshalb benutzen Sie unseren Stormtracker und das Regenradar, welches Sie im Web und in der APP für Android finden. Eine potenzielle Starkregengefahr ist vorhanden, diese wird aber nicht ganz Hessen betreffen, somit sehen wir von einer großflächigen Unwetterwarnung für die Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen ab. Eine markante Kaltfront zieht oftmals mit Pauken und Trompeten über das Land und man hat kurzzeitig das Gefühl, dass die Welt untergeht, aber meist ist nach 20 Minuten wieder alles vorbei.

Sie suchen Informationen zur Wetterlage in ihrer Stadt oder Gemeinde in Hessen? Nutzen Sie unsere Suche oder das Inhaltsverzeichnis

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Autor auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte… More »

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"