Schlagzeilen

Kommt der Winter jetzt richtig? Kälte und Schnee, ein Blick in die Zukunft.

Es gibt Tage, an denen schaue ich gerne beim Wetter über den Tellerrand, vorwiegend dann, wenn das Modell der Amerikaner Überraschungen in den Berechnungen parat hat. Diese winterliche Überraschung, die zum jetzigen Zeitpunkt eine Kaffeesatzleserei darstellt, aber dennoch interessant erscheint und in meinem Rahmen der Möglichkeiten eines Wintereinbruchs mit Schnee steht, möchte ich euch dies mitteilen.

Bevor ich mit der „Schneeüberraschung“ beginne, möchte ich Sie darum bitten, etwaigen Diskussionen bei Facebook wegen der Zeitspanne für sich zu behalten. Jeden von uns sollte klar sein, dass eine Vorhersage erst ab einer Zeitspanne von ca. 5 Tagen beginnt. Wetter-Modelle können aber mehr als nur Vorhersagen.

Das US-Modell GFS ist in der Lage in der Mittelfrist bis zu 14 Tage in die Zukunft zu schauen. Oftmals neigt das US-Modell zu Übertreibungen, aber es gab auch schon Situationen, da haben sich die anderen Wettermodelle wie das ECMWF der Vorhersage der Amerikaner angepasst. Ich möchte jetzt auch nicht weiter um den „kalten“ Brei herumreden und Ihnen berichten, was derzeit die Glaskugel für Sie im Hinblick auf Schnee im Angebot hat.

Aktuell sorgt das Hoch Hannelore für eine sehr frostige Periode in Deutschland. Die Temperaturen sinken in den kommenden Nächten im ganzen Land teils unter die -10 Grad Marke, dies liegt daran, dass mit einer straffen Nordostströmung polare Kaltluft in die Republik gelangt. Die Luftmassen sind jedoch trocken und deshalb bleibt es oftmals bei sonnigem und trockenem Wetter.

4. März 2024 Kommt der Winter jetzt richtig? Kälte und Schnee, ein Blick in die Zukunft. um 0:34 Uhr
Ganz Deutschland ist derzeit ein großes Kühlhaus. Die Temperaturen liegen Landesweit unter der 0 Grad Grenze. In den Nächten ist mit bis zu -14 Grad zu rechnen. (Je nach Region)

Nur im Bereich der Ostsee kommt es zu einem „Lake Effekt“, welcher rund um Lübeck die Flocken rieseln lassen. Der Lake-Effekt entsteht, wenn kalte Luft über ein wärmeres Gewässer strömt. Die kalte Luft wird dabei von der warmen Wasseroberfläche erwärmt und nimmt Feuchtigkeit auf. Die feuchte, warme Luft steigt dann auf und kühlt sich dabei ab. Die Kondensationswärme, die dabei freigesetzt wird, führt zu weiteren Niederschlägen.

Schnee und Kälte wie groß sind die Chancen?

Zu einem richtigen Winter gehört eben nicht nur Kälte, sondern auch Schnee. In den vergangenen Jahren war das Thema Schnee in den tiefen Lagen von Deutschland eher kein Thema. Wenn überhaupt gab es ein paar Zentimeter, welcher binnen 2 Tage wieder weggeschmolzen sind. Im neuen Jahr könnte sich jedoch eine winterliche Lage festsetzen, wenn man den Mittelfrist-Modellen Glauben schenken darf. Dazu möchte ich jetzt auf das eigentliche Thema in der Überschrift zurückgreifen. Das US-Modell GFS hat derzeit primär für die Mitte des Landes eine mögliche kalte und schneereiche Variante im Trend.

4. März 2024 Kommt der Winter jetzt richtig? Kälte und Schnee, ein Blick in die Zukunft. um 0:34 Uhr
GFS Wettermodell mit den Schneehöhen über Deutschland am 24.01.2024

Diese Karte zeigt die aktuell errechneten Schneehöhen akkumuliert über Deutschland zum Zeitpunkt 24. Januar 2024. Natürlich ist die Zeitspanne noch sehr weit, dennoch ist diese Rechnung nicht an den Haaren herbeigezogen und hat sogar eine recht große Chance.

Nach dessen Willen würden vor allem in einer Linie von Rheinland-Pfalz, Hessen, dem nördlichen Baden-Württemberg bis nach Bayern regional ergiebige Schneefälle vom Himmel fallen. Im Bayerischen Wald bis zu 60 cm. In Hessen zumindest bis 10 cm, das ist für diese Region schon recht viel.

4. März 2024 Kommt der Winter jetzt richtig? Kälte und Schnee, ein Blick in die Zukunft. um 0:34 Uhr
Temperaturen laut GFS am 24.01.2024 über Deutschland.

Das GFS hat ebenfalls recht abenteuerliche Temperaturen auf dem Schirm. Dies liegt daran, dass sich eine Luftmassengrenze über Deutschland bildet. Während es im Norden deutlich milder verläuft, könnte sich im Süden Temperaturen bis zu –20 Grad entwickeln. Dazu eben im Bereich der Luftmassengrenze teils ergiebige Schneefälle.

Fazit: Bis jetzt bisher nicht spruchreif aber zumindest eine Option wie sich die Wetterlage im Januar weiter entwickeln könnte.

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Experte auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte er sich als renommierter Fachmann in der Meteorologen-Community. Neben seiner fachlichen Tätigkeit ist Angelo ein geschätzter Inhaltsersteller, dessen Artikel und Beiträge auf verschiedenen sozialen Plattformen zu finden sind. Sie können ihm folgen und sich mit ihm auf Mastodon, Facebook, Threads, Twitter, Linkedin, sowie auf Instagram vernetzen und austauschen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"