Hessenwetter

Nach der Hitze ist vor der Hitze? Trockenheit geht weiter.

In der Regel sollte man nur einer Wettervorhersage Glauben schenken, welche nicht länger als 3 Tage in die Zukunft schaut. Doch auch hier kann man Ausnahmen machen. Vor allem dann, wenn es um die derzeitige Hitzewelle über Hessen geht ,welche eigentlich kein Ende, sondern nur eine kurzzeitige Pause findet. Denn schon am Montag könnten wir beim nächsten Hitze-Peak ankommen, der derzeit vom ECMWF Wettermodell mit 37 Grad berechnet wird.

Wasserhaushalt völlig desolat in Hessen

Für heute Abend und in der Nacht zum Donnerstag sind Gewitter und Starkregen über Hessen angesagt, doch wie in unserem Bericht schon geschrieben wird nicht allzu viel Regen vom Himmel fallen. Der Niederschlag wird auf keinem Fall ausreichen, um die Natur mit ausreichend Wasser zu versorgen. Die Mittelfristmodelle verheißen leider auch keine Entspannung, denn eine neue Hitzewelle steht schon in den Startlöchern, welche bis zum kommenden Montag bis zu 37 Grad bringen könnte.

Nach der Hitze ist vor der Hitze? Trockenheit geht weiter. 22. Juni 2024
ECMWF Wettermodell mit den Aussichten der kommenden 14 Tage

Schauen wir uns zusammen den Trend des ECMWF Wettermodell für die kommenden 14 Tage an. Schnell wird jedem klar sein, dass es eigentlich zu keiner wirklichen Abkühlung kommen wird. Gewitter sorgen nicht zwangsläufig für eine Abkühlung, wenn die Luftmassen die gleichen bleiben. Schon am Freitag sind erneut bis zu 30 Grad zu erwarten, am Sonntag und Montag 31 bis lokal 37 Grad. Und wie man weiter sehen kann, es fällt erneut kaum bis kein Niederschlag. Auch nach dem Montag geht es hochsommerlich weiter, die Bandbreite ist dabei relativ gering, sodass man weiterhin von einer stabilen und hochsommerlicher Wetterlage ausgehen kann.

Nach der Hitze ist vor der Hitze? Trockenheit geht weiter. 22. Juni 2024
Regenmengen in den kommenden 10 Tagen über Hessen

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Autor auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte… More »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"