Schlagzeilen

Sturmtief JITKA zieht am Mittwoch über Deutschland, so stark werden die Böen.

Die Wetterlage wird am Mittwoch noch einmal an Brisanz zulegen, denn ein neues Sturmtief mit dem Namen JITKA wird im Verlauf mit dessen Ausläufern über Deutschland ziehen und einiges an Wind im Gepäck hat. Dazu weitere Niederschläge, welche ab einer Höhe von 700 Meter unter Umständen als Schnee fallen können. Wie stark die Böen in welcher Region werden, das erkläre ich Ihnen in diesem Bericht.

Am heutigen Dienstag liegt Deutschland unter schwachem Zwischenhocheinfluss, welcher in den Frühstunden lokale Schauer, mitunter auch ein kurzes Gewitter bringen wird. Ansonsten beruhigt sich die Wetterlage vorübergehend und die Sonne zeigt sich in vielen Orten zwischen den dicken Wolken. Ab dem Abend kommt ein neues Sturmtief zu tragen, welches vom Nordmeer nach Skandinavien ziehen wird. Zunächst erfasst dessen Kaltfront von Westen her unser Land und sorgt ausbreitend von Westen bis nach Osten für Niederschläge.

2. März 2024 Sturmtief JITKA zieht am Mittwoch über Deutschland, so stark werden die Böen. um 0:13 Uhr
Deutschland liegt am Mittwoch inmitten von einem Tief über Skandinavien und einem Hoch über Spanien. Dabei baut sich ein Druckunterschied auf, welcher nachfolgend für Sturm sorgen wird.

Sturmtief JITKA bringt Böen und in ganz Deutschland

Der eigentliche Kern des Sturmes bildet sich in den frühen Stunden des Mittwochs heraus, wenn stürmische Böen beginnen, sich über Deutschland auszubreiten. Besonders betroffen sind die westlichen und nordwestlichen Regionen, in denen mit Sturmböen zu rechnen ist. Im Bereich der Kaltfront können sogar erste schwere Sturmböen auftreten. Die Nordseeküste muss mit schweren Sturmböen oder sogar orkanartigen Böen rechnen, insbesondere in exponierten Lagen.

2. März 2024 Sturmtief JITKA zieht am Mittwoch über Deutschland, so stark werden die Böen. um 0:13 Uhr
Aktuelle Böenstärke am Mittwoch verursacht durch das Sturmtief über Deutschland. Exponiert an der See und in den Bergen sind orkanartige Böen nicht ausgeschlossen.

Am Mittwoch ist dann deutschlandweit mit einer Sturmlage zu rechnen. Markante Windböen werden erwartet, die, abhängig von der jeweiligen Höhenlage, in Stärken zwischen Bft 8 und Bft 9 schwanken können. In den nördlichen und östlichen Teilen des Landes sind selbst in niedrigeren Lagen schwere Sturmböen der Stärke Bft 10 möglich.

Im Bergland sind durchgehend markante Böen zu erwarten – in exponierten Lagen reicht die Spanne von unwetterartigen Böen Bft 11 bis zu Orkanböen Bft 12. Auch an der Deutschen Bucht könnten solche Windverhältnisse auftreten, die sich im Verlauf des Nachmittags auch in Richtung der Ostsee ausweiten könnten.

Gefahren und Sicherheitshinweise bei einer Sturmwarnung

Die kräftigen Böen von Sturmtief JITKA bergen diverse Risiken. Es kann zu Verkehrsbehinderungen kommen, sei es durch umgestürzte Bäume, herabfallende Äste. Des Weiteren sind Beschädigungen an Gebäuden, Dächern und Infrastruktureinrichtungen möglich, wobei speziell loses und ungesichertes Material zu einer Gefahr für die Umgebung werden kann.

Zeitlicher Ablauf der Böen, welche am Mittwoch über Deutschland ziehen werden.

Es ist ratsam, sämtliche Vorbereitungen zu treffen, um das Risiko von Schäden zu minimieren. Dazu gehört das Sichern von Gegenständen im Außenbereich sowie möglicherweise die Vermeidung von Wegen durch Parks oder Waldgebiete, um das Risiko von Unfällen durch herabstürzende Bäume oder Äste zu reduzieren.

Wie stark wird der Sturm in Hessen wehen?

Auch in Hessen wird das Sturmtief starke Böen bringen. Aktuell sehen die Wettermodelle stürmische Böen bis 70 km/h im Flachland und teils schwere Sturmböen in den hessischen Mittelgebirgen bis 85 km/h. Am Donnerstag wird sich die Wetterlage beruhigen und der Wind wird abflauen. Weitere Informationen erfolgen im Tagesverlauf.

2. März 2024 Sturmtief JITKA zieht am Mittwoch über Deutschland, so stark werden die Böen. um 0:13 Uhr
Böen laut ECMWF Wettermodell am Mittwoch über Hessen. Primär in Nordhessen Böen über 80 km/h möglich.

Zusammenfassung der Sturmlage durch das Sturmtief JITKA

Der Norden und Osten des von Deutschland, ebenso wie die Küstenregionen und bergige Gebiete, müssen sich auf eine intensive Sturmsituation einrichten. JITKA, das über den südlichen Teil Norwegens, genauer gesagt Schwedens zur Ostsee hin zieht, verursacht aufgrund seiner Lage im Lee des norwegischen Gebirges eine Sturmlage von beachtlicher Breite. Der daraus resultierende Druckunterschied führt in Deutschland zu einer verstärkten und zeitlich lang anhaltenden Windaktivität.

Die erwartete Niederschlagsmenge hält sich mit nur wenigen Litern pro Quadratmeter in weiten Teilen des Landes in Grenzen. Allerdings kann es im Schwarzwald und in anderen Mittelgebirgen aufgrund von Stauerscheinungen zu höheren Werten von 10 bis 20 Litern auf den Quadratmeter innerhalb von 12 Stunden kommen.

Die Nacht zum Donnerstag bleibt vorwiegend im Nordosten Deutschlands stürmisch, mit Windböen der Stärke Bft 8/9 auch in niedrigeren Lagen und bis zu Bft 9 bis 12 im Bergland. Im Westen des Landes stellt sich hingegen eine spürbare Wetterberuhigung ein, da hier ein Druckanstieg zu verzeichnen ist, und der Wind am Ende der Nacht hauptsächlich nur noch im Bergland und aus westlichen bis nordwestlichen Richtungen weht.

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Experte auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte er sich als renommierter Fachmann in der Meteorologen-Community. Neben seiner fachlichen Tätigkeit ist Angelo ein geschätzter Inhaltsersteller, dessen Artikel und Beiträge auf verschiedenen sozialen Plattformen zu finden sind. Sie können ihm folgen und sich mit ihm auf Mastodon, Facebook, Threads, Twitter, Linkedin, sowie auf Instagram vernetzen und austauschen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"