Panorama

Update: Orkantief Wencke in der Nacht drohen Orkanböen. Das sollten Sie wissen.

Stürmische Nacht erwartet – DWD warnt vor Orkanböen

Eine Warmfront hat bereits heute verbreitet Regen gebracht und sorgt für milde Temperaturen. Doch eine anstehende Sturmlage lässt den Deutschen Wetterdienst (DWD) aufmerksam werden. In der Nacht zum Freitag erwartet uns ein rasch zunehmendes Randtief, das in Verbindung mit Orkantief Wencke über die Nordsee und Dänemark hinweg nach Norwegen zieht. Das bedeutet nicht nur eine deutliche Abkühlung hinter der zugehörigen Kaltfront, sondern vor allem vielerorts stürmischen Wind, der an der Nordsee sogar in Orkanböen übergeht.

Update: Orkantief Wencke in der Nacht drohen Orkanböen. Das sollten Sie wissen. 24. April 2024
Das Icon D2 Wettermodell sieht weiterhin eine schwere Sturmlage an den Küsten der Nord und Ostseem dabei ist eine Sturmflut sehr wahrscheinlich. Böen bis zu 140 km/h werden simuliert. Selbst in Bremen sind noch böen über 100 km/h möglich. Auf Norderney Böen über 120 km/h

Experten des DWD sind sich einig, dass die Hauptgefahr starker Winde zwischen 22.00 Uhr und 3.00 Uhr nachts zu erwarten ist. Die Wettermodelle prognostizieren für heute Abend weiterhin dichte Wolken, und im Süden ist mit anhaltendem Regen zu rechnen. Nach Westen hin sind teils kräftige Regenschauer möglich, lokal könnte es sogar zu Gewittern kommen. Bestimmte Regionen, wie die Weststaulagen und der Schwarzwald, könnten aufgrund der Regenmengen Warnstufen erreichen, während die Temperaturen ungewöhnlich mild bleiben.

Live Webcam an der Küste der Nordsee. Hier können Sie den Sturm live beobachten. Die Cam steht in Cuxhaven, auch dort werden in der Nacht Böen über 120 km/h erwartet.

Mit einsetzendem Sturm wird besonders der Westen und die Mittelgebirge sowie die Nordsee, starke Böen erleben. Im Laufe der Nacht sind dann im Westen kräftige Regenschauer und mögliche Gewitter, insbesondere im Westen und Nordwesten, zu erwarten. Die zweite Nachthälfte wird ebenso im Nordosten von teils schweren Sturmböen betroffen sein, und an der Nordsee sind Orkanböen vorhergesagt, die in den Nordfriesischen Inseln in den frühen Morgenstunden sogar als schwerer Orkan mit Spitzenböen von über 150 km/h auftreten können. In der Südhälfte sind einzelne Sturmböen möglich.

Update: Orkantief Wencke in der Nacht drohen Orkanböen. Das sollten Sie wissen. 24. April 2024
Alle aktiven Unwetterwarnungen für Deutschland auf einen Blick. Klicken Sie auf das Bild für die Live Ansicht.

Nachts lässt der Wind in Schleswig-Holstein nach, dort können dennoch stärkere Schauer, lokal mit Graupel, auftreten. Gegen morgen wird von Westen her eine Verringerung der Schaueraktivität sowie Auflockerungen erwartet.

Die DWD-Warnung bezieht sich auf Dauerregen und Orkanböen, vornehmlich im Nordwesten, wo neben schweren Sturmböen auch orkanartige Böen bis 110 km/h auftreten können. An der Nordseeküste und auf den Inseln kann die Windgeschwindigkeit zeitweise bis zu extremen 150 km/h erreichen, was die Stärke eines extremen Orkans darstellt. Auch in exponierten Gipfellagen sind solch extreme Böen möglich, auf dem Brocken beispielsweise ebenfalls bis zu 150 km/h.

DWD Diplom-Meteorologe Tobias Reinartz erläutert die bevorstehende Unwettersituation durch zum Teil schweren Sturm (Stand: Donnerstag, 22.02.2024, 12 Uhr)

Mit dem zunehmenden Südwestwind in der Nacht – abgesehen vom Südosten – sind starke bis stürmische Böen zu erwarten, die im Nordwesten und Norden sowie im Bergland Sturmböen oder schwere Sturmböen erreichen können.

Neben den orkanartigen Winden warnt der Deutsche Wetterdienst auch vor einer möglichen Sturmflut an der Nordsee, die infolge der extremen Windverhältnisse und der hohen Wellen entstehen könnte. Küstenbewohner und Besucher werden gebeten, extreme Vorsicht walten zu lassen und die Wetterentwicklung aufmerksam zu verfolgen.

Michael Vonstatten

Willkommen in der Welt der isobaren Wirbel, der mächtigen Jetstreams und der Extremwetterlagen! Mein Name ist Michael Vonstatten und meine Passion für Meteorologie begleitet mich bereits seit meiner frühen Jugend.Mit einem Füllfederhalter in der einen und einem Barometer in der anderen Hand habe ich mein Leben den Launen des Himmels gewidmet. Bereits als Teenager faszinierten mich die tanzenden Schneeflocken eines Blizzard und die elegante Gefahr, die von einem sich nähernden Gewitter ausgeht.Mein Spezialgebiet sind die Extremwetterlagen, und zwar nicht die, die man von der heimischen Couch aus beobachtet, sondern solche, die das europäische Festland erschüttern. Von der gnadenlosen Hitze in Spanien bis zum eisigen Griff skandinavischer Winterstürme. Es erfüllt mich mit Stolz und Freude, meine Einsichten und Analysen am Puls des Wetters an der Meteoleitstelle zu teilen. Mein Ziel ist es, nicht nur aufzuklären und zu informieren, sondern auch die Schönheit und Urgewalt des Wetters in meinen Berichten zu vermitteln. Mein Profilbild habe ich im Übrigen mit KI geniert, das verdeckt die Falten im Gesicht :-)

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"