Schlagzeilen

Warum Schnee und Eis derzeit keine Chance hat.

Eigentlich sollte heute der Tag sein, an dem es zu Schnee und eisigen Temperaturen kommt. Einige Medienberichte wurden bis auf die letzte Minute auf diesem Kurs gehalten, obwohl es nur noch ein Modell gab, welches diesen Wetterverlauf überhaupt zeigte. Schaut man sich am heutigen Samstag die Realität vor der Türe an, wird man schnell feststellen, dass dieses Wetter keine Basis hat, welches für Frau Holle interessant wäre. Es ist sehr mild, es ist windig und an der Ostseeküste tobt eine Sturmflut.

Warum diese Wetterlage keine Chancen für ein paar Schneeflocken bietet, erkläre ich Ihnen kurz und bündig in ein paar Worten. Wobei ich überzeugt bin, dass im Oktober noch kein Schneefall muss. Die Energiepreise sind in Deutschland nach wie vor auf einem hohen Niveau, jeder milder Tag bringt weniger Heizkosten.

Die Haushalte in Deutschland müssen seit Juni knapp vier Prozent mehr Energiekosten zahlen. Das liegt vor allem am teureren Heizöl. Bereits im ersten Halbjahr zogen die Preise für Erdgas und Strom an.

Tagesschau.de

Tiefdruckgebiete auf dem Atlantik und dessen Auswirkung auf unser Wetter.

Sicherlich fragen Sie sich, warum zum Teufel ist es schon wieder so warm? Selbst meine Erdbeeren im Garten haben erneut geblüht. Die Natur ist verwirrt, wird aber daran nicht zerbrechen, zumal wir nicht den ersten milden Verlauf in diesem Jahr erleben. Sicherlich stellt sich die Frage, wie kalt oder warm muss es denn im Oktober sein? Was wir anfänglich schon geklärt haben, es muss nicht schneien, die Haupt-Wintermonate sind der Januar und Februar. Deshalb fragen Sie mich jetzt nicht, ob wir in diesem Jahr weiße Weihnachten erleben dürfen. Diese Frage kann man bisher nicht beantworten, egal wo Sie welche Prognose über Weiße Weihnachten lesen. Auch der 100-jährige Kalender ist dabei nicht hilfreich.

Zum Beginn der neuen Woche erreicht uns auf der Vorderseite eines Troges über Westeuropa ein neuer Mildvorstoss und an und in den Alpen wird es erneut föhnig. So bleibt es am Montag wohl noch meist trocken und recht freundlich, während am Dienstag in die Westhälfte erste Regengüsse ziehen. Im Süden sind aber besonders mit Föhn noch einmal Temperaturen um 20 Grad möglich.

Kachelmannwetter
Warum Schnee und Eis derzeit keine Chance hat. 18. Mai 2024
Luftdruckverteilung über Europa am Freitag, den 27. Oktober 2023

Sie sehen auf dieser Karte die Luftdruckverteilung über Europa am kommenden Freitag, dem 27. Oktober 2023. Ich habe absichtlich diesen Zeitraum gewählt, damit Sie selbst erkennen können, warum kalte Luft und Winterwetter derzeit keine Chance hat. Ein Tief über Großbritannien sorgt weiterhin für den Zustrom milder Luftmassen aus dem Westen.

Westwetterlagen verlaufen oftmals mild und nass. Die warme Atlantikluft ist feucht und kann deshalb keinen Winter machen. Als Beispiel für eine gute Ausgangsbasis für Winterwetter mit Schneefall wäre zunächst der Zustrom kalter Luftmassen aus dem Osten oder Norden vonnöten. Dazu ein Tief, welches die feuchte Luft heran schaufelt. Funktioniert ähnlich wie eine Schneekanone. Da diese Komponenten derzeit nicht vorhanden sind, wird die Wetterlage in den nächsten Tagen mild und nass bleiben.

Besteht Hoffnung auf eine Änderung der Wetterlage?

Um diese Frage zu beantworten, schauen wir uns das Multi-Wettermodell von kachelmannwetter an. Dort sehen Sie alle aktuellen Berechnungen der Temperaturen von den gängigen Modellen. Ich ziehe eine Linie bei der 15 Grad Marke, um einen besseren Überblick zu geben. Des Weiteren zeigt die zweite Grafik die akkumulierten Niederschläge bis zum 30. Oktober 2023.

Warum Schnee und Eis derzeit keine Chance hat. 18. Mai 2024
Temperatur-Entwicklung bis zum 30. Oktober
Warum Schnee und Eis derzeit keine Chance hat. 18. Mai 2024
Akkumulierte Niederschläge bis Anfang November

Die Wetterlage wird sich nach jetzigem Stand bis zum Ende des Monats nicht mehr ändern. Die Temperaturen bleiben weiterhin sehr mild und es kommt wiederholt zu Niederschlägen, welche ausschließlich als Regen fallen wird. Selbst in den Alpen muss man derzeit sehr hoch hinauf, um Schnee zu finden. Dies ist jedoch kein Grund in Panik zu verfallen, es ist nicht ungewöhnlich, dass im Oktober noch kein Schnee fällt.

Wir bieten diesen Bericht ebenfalls als Podcast an. Gesprochen von Meteorologe Angelo D Alterio

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Autor auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte er sich als renommierter Fachmann in der Meteorologen-Community. Neben seiner fachlichen Tätigkeit ist Angelo ein geschätzter Inhaltsersteller, dessen Artikel und Beiträge auf verschiedenen sozialen Plattformen zu finden sind. Sie können ihm folgen und sich mit ihm auf TikTok, Facebook, Threads, Twitter, Linkedin, sowie auf Instagram vernetzen und austauschen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"