Schlagzeilen

Wilde Wetterwoche: Hochwasser und Sturm drohen.

Die Wetterlage wird weiterhin von vielen Tiefdruckgebieten bestimmt, dabei jagt ein Tief das nächste. In den kommenden Tagen ist mit ergiebigen Regenmengen zu rechnen, dazu steigt die Sturmgefahr zur Mitte des Monats an. Von einem Wintereinbruch ist nach wie vor nicht viel zu sehen. Welche markanten Wettererscheinungen in Hessen drohen, lesen Sie im folgenden Bericht.

Screenshot 1
Aktuelle Wetterlage über Europa. Tiefdruckgebiete sorgen weiterhin für wechselhaftes Wetter in Deutschland.

Regen und stürmische Böen in der neuen Woche

Aktuell zieht eine Kaltfront ausgehend von einem Tief über dem Nordmeer über Deutschland. In der Höhe fließt dabei kältere Luftmassen ein und sorgen vor allem am Abend zu kräftigen Schauern, welche mit Graupel und kurzen Gewittern einhergehen. Das nächste Tief mit dem Namen DELF steht über dem Nordatlantik bereit. Dessen Frontensystem sorgt in den kommenden Tagen für ergiebigen Regen in Hessen.

Screenshot 2
Regenmengen in den nächsten 10 Tagen über Hessen. Teils über 100 Liter werden lokal berechnet.

Diese Karte zeigt die aktuellen Niederschläge welche in den kommenden Tagen akkumuliert über Hessen fallen sollen. Dabei sind lokal über 100 Liter im Lauf des ECMWF. Dies bedeutet, dass die Pegel der kleinen Flüsse wieder deutlich steigen werden. Ein Hochwasser wäre nach jetzigem Stand nicht ausgeschlossen.

Sturmgefahr über Hessen, wie groß ist das Risiko aktuell?

Der Wind wird in den kommenden Tagen weiter zunehmen, dabei sind teils stürmische Böen nicht ausgeschlossen. Zum 14.Januar sehen mehrere Modelle eine kleine Sturmlage, dabei wären zum jetzigen Stand der Modelle Sturmböen, teils schwere Sturmböen nicht ausgeschlossen.

Screenshot 3
Sturmgefahr am 14.Januar 2023 dabei teils schwere Sturmböen nicht ausgeschlossen.

Fazit: Winterwetter ist weiterhin nicht in Sicht. Die Temperaturen fallen tendenziell ab, im Großen und Ganzen bleibt die Westwetterlage weiterhin wetterbestimmend.

Aktualisiert am 9. Januar 2023 17:17 Uhr

Mehr anzeigen

Angelo D Alterio

Seit dem Jahr 2013 beschäftige ich mich mit dem Thema Meteorologie. 2015 wurde die Unwetteralarm Schweiz GmbH gegründet. Bis ins Jahr 2021 war ich dort verantwortlicher Gesellschafter und Chef-Meteorologe. Nach meinem Ausstieg wurde die Meteoleitstelle Hessen ins Leben gerufen. Meine Spezialgebiete sind Unwetterwarnungen und die Synoptik. Weiterhin findet man mich auf Mastodon, Facebook, Twitter und Instagram.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
%d Bloggern gefällt das: