Schlagzeilen

Deutschland steht vor ungemütlichem Donnerstag mit Sturm und Dauerregen

Aktuell ist die Wetterlage über Deutschland recht entspannt und wenig turbulent. Dies könnte sich nach jetzigem Stand zur Wochenmitte jedoch ändern. Ein kleines Randtief, welches sich über der Nordsee einnistet, erhöht die Sturmgefahr am Donnerstag. Dazu wird es wieder mehr Regen geben. Was die Wettermodelle aktuell über die Wetterlage ab Mitte dieser Woche anzubieten haben, erfahren Sie in diesem Bericht.

Deutschland erwartet einen unbeständigen Wetterwechsel, der Frieden der vergangenen Tage könnte bald einem heranziehenden Sturm weichen. Dafür ist ein kleines Randtief verantwortlich, das am Donnerstag in Richtung Nordsee ziehen wird. Dabei erfasst dessen Sturmfeld, teile von Deutschland.

Deutschland steht vor ungemütlichem Donnerstag mit Sturm und Dauerregen 12. April 2024
So sieht das ECMWF Wettermodel die aktuelle Luftdruckverteilung am Donnerstag über Europa. Ein kleines Randtief wird sich von einem Tiefdruckkomplex abspalten und in Richtung Nordsee ziehen. An der Südflanke wird sich ein markantes Sturmfeld bilden welches am Abend teils schwere Sturmböen bringt.

Ein sogenanntes Randtief, ein kleineres Tiefdruckgebiet am Rande eines größeren Haupttiefs, sorgt voraussichtlich für aufkommende Böen. Besonders kennzeichnend für solche Tiefs sind die schwer zu prognostizierenden Zugbahnen, was mitunter zu plötzlichen Wetterumschwüngen führen kann. Mit einem stärker werdenden Jetstream entsteht eine Wetterlage, die in vielen Teilen Deutschlands für Sturmwarnungen und erhöhte Aufmerksamkeit sorgt.

Schon am Mittwoch deutlich wechselhafter und windiger.

Bereits ab Mittwoch wird sich nach Angaben der Meteoleitstelle ein spürbarer Tiefdruckeinfluss einstellen. Frische Böen aus südwestlicher Richtung werden das Land erreichen, wobei exponierte Lagen wie der Brocken mit schweren Sturmböen rechnen müssen.

Deutschland steht vor ungemütlichem Donnerstag mit Sturm und Dauerregen 12. April 2024
Für den Brocken im Harz zeigt das Multi-Modell von Kachelmannwetter aktuell Böen bis 130 km/h an. Ist jetzt nicht wirklich ungewöhnlich jedoch ein Maß aller Dinge für mögliche Böen im Flachland.

In der Nacht auf Donnerstag nimmt der Wind weiter zu – im Südwesten und Westen des Landes sind stürmische Böen wahrscheinlich, im Saarland und im Bergland sogar markante bis unwetterartige Böen. Auch anhaltender Regen lässt die Situation prekär erscheinen. Im Siegerland könnte ein Dauerregen von bis zu 30 Liter pro Quadratmeter in nur 12 Stunden auftreten, obwohl die Wahrscheinlichkeit dafür gering ist.

Diese Animation zeigt die aktuellen Sturmböen, welches vom ECMWF Wettermodell simuliert werden. Dabei sind primär auf den Bergen und an der Nordsee teils schwere Sturmböen nicht ausgeschlossen.

Am Donnerstag wird sich der Wind nochmals verstärken. Süd-Südwestwinde bringen stürmische Böen bis in tiefe Lagen. Für das höhere Bergland wird vor Sturmböen oder schweren Sturmböen gewarnt, auf dem Brocken sind sogar orkanartige Böen möglich. Am Abend könnte es entlang der Nordsee, insbesondere an der schleswig-holsteinischen Küste, über mehrere Stunden hinweg zu schwerem Sturm kommen, wobei einzelne orkanartige Böen nicht ausgeschlossen sind. Zudem ist mit verbreitetem Niederschlag zu rechnen, und in einigen Lagen könnten innerhalb von 24 Stunden mehr als 30 Liter pro Quadratmeter fallen.

Deutschland steht vor ungemütlichem Donnerstag mit Sturm und Dauerregen 12. April 2024
Das GFS hat aktuell wieder einiges an Regen im Lauf. Primär in der Mitte und im Süden des Landes werden mitunter Regenmengen in den kommenden 10 Tagen bis zu 60 Litern simuliert. Das ECMWF hat derzeit weniger anzubieten.

Fazit: Bis zum Dienstag bleibt es weiterhin bei meist ruhigem Wetter, dies liegt an einem Zwischenhoch, welches sich derzeit primär über der Mitte und dem Süden des Landes breit macht. Ab Mittwoch zunehmend wechselhafter, mit Sturmgefahr am Donnerstag. Inwieweit sich die Sturmböen in Hessen bemerkbar machen werden, erfahren Sie in einem weiteren Bericht am Mittwoch dieser Woche. Ob der Winter doch wieder Einzug halten wird, das erklärt Ihnen mein Kollege Peter Richter an einer anderen Stelle.

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Experte auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte er sich als renommierter Fachmann in der Meteorologen-Community. Neben seiner fachlichen Tätigkeit ist Angelo ein geschätzter Inhaltsersteller, dessen Artikel und Beiträge auf verschiedenen sozialen Plattformen zu finden sind. Sie können ihm folgen und sich mit ihm auf TikTok, Facebook, Threads, Twitter, Linkedin, sowie auf Instagram vernetzen und austauschen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"