Schlagzeilen

Tauwetter und neuer Regen, droht Hochwasser in Hessen?

Die Wetterlage in Hessen wird sich zum Dienstag umstellen. Das Winterwetter verabschiedet sich aus Hessen und es wird zunehmend milder werden. Dabei setzt bis in die Hochlagen Tauwetter ein. Zudem rechnen die Wettermodelle in den nächsten 10 Tage einiges an Regen. Dies hat zur Folge, dass die Pegel der Flüsse steigen werden. Ob nun ein Hochwasser droht, erfahren Sie in diesem Bericht.

Aktuell liegt das Winterwetter in den letzten Zügen. Eine Warmfront zieht über Hessen und bringt bis zum Abend noch einmal Schneefall, welcher in den Höhenlagen die Schneedecke ansteigen lässt. Im Verlauf wird es jedoch milder werden und der Schnee geht in den Niederungen in Regen über. Doch Vorsicht! Die Böden sind nach der Frost-Periode gefroren, deshalb droht gefährliche Glätte.

Ab Dienstag setzt Tauwetter ebenfalls auf den höchsten Bergen ein. Dazu wird es in den nächsten Tagen wieder verstärkt Regen geben. In Verbindung mit dem anstehenden Tauwetter werden die Pegel der Flüsse in Hessen ansteigen.

2. März 2024 Tauwetter und neuer Regen, droht Hochwasser in Hessen? um 0:00 Uhr
GFS Wettermodell mit den Regenmengen der nächsten 10 Tage in Hessen.

Das US-Wettermodell haut wieder einen Hammer raus. Nach dessen Willen würde in den kommenden 10 Tagen teils über 70 Liter Regen fallen. Diese Konstellation in Verbindung mit Tauwetter wird sehr wahrscheinlich einige Bäche und Flüsse zum Überlaufen bringen. Das ECMWF hat glücklicherweise bis dato weniger Niederschlag auf dem Schirm.

Ade Winterwetter, es wird wieder mild in Hessen.

Schauen wir uns den aktuellen Wetter-Trend für alle sechs hessischen Regionen. Schnell wird erkennbar, dass sich das Winterwetter zunächst aus Hessen zurückziehen wird. Das liegt daran, dass sich das blockierende Hoch über dem Atlantik verschiebt und somit der Weg für die milde Luftmasse wieder frei ist.

2. März 2024 Tauwetter und neuer Regen, droht Hochwasser in Hessen? um 0:00 Uhr
Wetter-Trend Hessen in den nächsten 10 Tagen

In Südhessen wird es mit bis zu 10 Grad am kommenden Montag am wärmsten werden. Aber auch in allen anderen Regionen steigen die Werte deutlich über die 0-Grad-Grenze an. In den Nächten ist vereinzelt weiterhin mit Frost zu rechen, aber auch dieser wird sich im Verlauf in Luft auflösen. War es das jetzt mit der weißen Weihnacht? Wir haben heute den 4. Dezember, es sind also noch genau 20 Tage Zeit bis zum Heiligen Abend. Die Wetterlage kann sich schnell wieder in die andere Richtung entwickeln. Deshalb abwarten und Tee trinken. Es ist noch nichts verloren.

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Experte auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte er sich als renommierter Fachmann in der Meteorologen-Community. Neben seiner fachlichen Tätigkeit ist Angelo ein geschätzter Inhaltsersteller, dessen Artikel und Beiträge auf verschiedenen sozialen Plattformen zu finden sind. Sie können ihm folgen und sich mit ihm auf Mastodon, Facebook, Threads, Twitter, Linkedin, sowie auf Instagram vernetzen und austauschen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"