Pressemitteilungen

Wenige Schäden durch Sturmtief Jitika in Deutschland.


Das Sturmtief Jitika, das am heutigen Mittwoch über Deutschland hinweggezogen ist, hat zu zahlreichen Wetter induzierten Einsätzen geführt, jedoch glücklicherweise ohne gravierende Folgen.

Nach aktueller Analyse und Zusammenstellung der Meldungen aus den verschiedenen Bundesländern verursachte Jitika vorrangig minderschwere Schäden. Große Katastrophenereignisse blieben aus, es kam zu keinen personellen Verletzungen.

Wenige Schäden durch Sturmtief Jitika in Deutschland. 19. Juli 2024

Die Hamburger Feuerwehr berichtete von einem ruhigen Einsatztag ohne größere Vorkommnisse. In der Stadt konnten mehrere entwurzelte Bäume sowie umgefallene Äste auf Dächern festgestellt werden; ein umgestürzter Baum auf den Gleisen der U-Bahn-Linie U1 führte hier zu einem Unfall. Trotz der widrigen Umstände konnte die Verkehrslage im Großraum Hamburg stabil gehalten werden.

Im Landkreis Gifhorn war die Situation ähnlich. Mehrere Feuerwehreinsätze wurden wegen umgestürzter Bäume auf Straßen und Schienenwegen dokumentiert; die Kreisstraße 56 musste infolgedessen temporär gesperrt werden. Ebenso war der Bahnverkehr zwischen Braunschweig und Gifhorn beeinträchtigt.

In Mecklenburg-Vorpommern, Kreis Euskirchen und dem Eifelkreis vermeldeten die Behörden ebenfalls lediglich kleinere Schäden und keine Unfälle mit Personenschaden. Die Polizeipräsidien Bitburg, Daun und Prüm berichteten von nur wenigen wetterbedingten Ereignissen trotz der teilweise starken Böen.

In der Nacht zieht das Sturmtief aus Deutschland ab und die Wetterlage wird sich in allen Bundesländern und primär an der Nord und Ostsee beruhigen. In den kommenden Tagen macht sich Hochdruckeinfluss bemerkbar, die Wetterlage wird bis zum Wochenende mit Ausnahme einer Kaltfront am Freitag meist ruhig und ohne Wettergefahr ablaufen.


Kontakt: Meteoleitstelle Hessen

Ende der Pressemitteilung

Peter Richter

Mein Name ist Peter M. Richter und seit mehr als zwei Jahrzehnten bin ich in der Welt der Lokalnachrichten zu Hause. Als freier Journalist begann mein beruflicher Weg im Jahr 1999, und seither habe ich mich mit Leib und Seele den Themen Wettervorhersage, Synoptik sowie der Beurteilung von Gefahrenlagen durch Sturm und Unwetter gewidmet. Seit 2021 engagiere ich mich ehrenamtlich für die Meteoleitstelle Hessen. Hier setze ich mein Wissen und meine Erfahrung ein, um die Öffentlichkeit präzise und rechtzeitig über Wetterumschwünge und deren potenzielle Gefahren zu informieren.Mit meiner Arbeit möchte ich nicht nur informieren, sondern auch das Bewusstsein für den… More »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"