Lokalnachrichten

Großübung in Frankfurt am Main: Katastrophenschützer in Hochform

Frankfurt, wir müssen reden! Hast du letzten Samstag auch die vielen Blaulichter und die geschäftigen Einsatzkräfte bei der Raststätte Taunusblick gesehen? Keine Sorge, das war kein echter Notfall, sondern eine beeindruckende Demonstration professioneller Vorbereitung. Unsere Feuerwehr hat nämlich eine Großübung veranstaltet, die sich sehen lassen konnte.

Da wurde nichts dem Zufall überlassen: Es ging um den Ernstfall – und zwar den richtig großen! In einem Szenario, bei dem viele Verletzte zu versorgen sind, hat die Feuerwehr Frankfurt gezeigt, wie gerüstet sie für solche Großschadensereignisse ist. Der sogenannte Sonderschutzplan “Sammelraum für externe Einheiten” wurde auf Herz und Nieren geprüft. Dabei sind die Kameraden in Kolonnen angefahren, wobei sie den reibungslosen Einsatz, die Führung und die Kommunikation untereinander auf die Probe gestellt haben.

Warum das Ganze? Nun, das hat einen sportlichen Hintergrund: im Sommer rollt der Fußball bei der Europameisterschaft auch durch unsere Stadt. Frankfurt ist eine von elf Austragungsstätten, und während der EURO 2024 werden die Spiele im Deutsche Bank Park – oder besser gesagt, der „Arena Frankfurt“ – ausgetragen. Neben den Fußballspielen wird’s auch zahlreiche Fanzonen geben, die volle Stadt – eine Herausforderung für die Sicherheit!

Zur Übung waren nicht nur die Frankfurter da, sondern auch Teams aus dem Hochtaunuskreis, Kassel, Darmstadt und viele mehr. Die medizinische Task Force, also die Jungs und Mädels mit den speziellen Kenntnissen für den Notfall, war auch dabei.

Die Frankfurter Sondereinheit MTF 36 wurde auf dem Gelände des FRTC in Eckenheim zusammengerufen und machte sich dann geschlossen auf den Weg zur Autobahn-Übungsstelle. Nachdem alle eingetroffen waren, gab’s eine Registrierung und Stärkung, und dann hieß es: Übung macht den Meister.

Das Ziel? Den Sonderschutzplan durchspielen, Organisationsarbeit und auch die Verpflegung der Einsatzkräfte prüfen. Nicht zu vergessen, das Marschieren als Team – ein eindrucksvolles Bild, wenn 110 Fahrzeuge und 290 Blaulicht-Profis sich in Bewegung setzen!

Also, wenn du das nächste Mal viele Einsatzfahrzeuge siehst, kann es sein, dass es nur eine Übung ist. Beruhigend zu wissen, dass wir in Frankfurt am Main auf alles vorbereitet sind, oder? Hut ab vor unseren Einsatzkräften – ihr seid echte Helden des Alltags!

Thomas Arnold

Geboren in das pulsierende Herz Berlins im Jahr 1966, entdeckte Thomas Arnold früh seine Passion für das geschriebene Wort und die Ereignisse, die unsere alltäglichen Leben prägen. Nach seiner Ausbildung in einem Verlag streifte er als Lokalreporter durch die Straßen unzähliger Städte, wobei er für diverse namhafte Zeitungen sowohl im Inland als auch auf internationaler Bühne tätig war. Seine Artikel offenbarten stets ein tiefgreifendes Verständnis für die Dynamiken lokaler Communitys und die Auswirkungen globaler Einflüsse auf regionale Ereignisse. Thomas' außerordentliches Talent, komplexe Sachverhalte verständlich und fesselnd zu kommunizieren, führte ihn schließlich zur Meteoleitstelle Hessen. Mit einem besonderen Augenmerk auf Polizei- und Feuerwehrmeldungen, hat Thomas einen Ruf als der Journalist entwickelt, der stets an vorderster Front zu finden ist, wenn es darum geht, präzise und zeitnahe Informationen zu liefern.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"