Schlagzeilen

Unwetterartige Niederschläge, doch nicht alle sind betroffen.

Die Wetterlage über Deutschland wird am heutigen Dienstag durch ein Hoch über Nordeuropa beeinflusst, welches den Namen Uwe trägt. Aus diesem Grund müssen Sie sich heute keine Gedanken um Gewitter und Regen machen. Doch die Wetterlage wird sich ab dem Mittwoch drastisch ändern, doch nicht alle Menschen in Deutschland werden davon betroffen sein. Warum dies so sein wird und warum in einigen Regionen mit Hochwasser zu rechnen ist, erfahren Sie in diesem Bericht.

Verstehen der bevorstehenden Unwettergefahr: Eine Analyse der Wetterlage in Deutschland

Mit dem Einfluss des Hochdruckgebiets „Uwe“ über Nordeuropa genießt Deutschland aktuell einen weitgehend trockenen und sonnigen Dienstag. Doch diese Wetterlage steht vor einer drastischen Änderung, die ab Mittwoch einsetzen wird. Ein Tiefdruckgebiet namens „Juli“, das derzeit über Südwestengland verweilt, zieht in Richtung Deutschland und bringt signifikante meteorologische Veränderungen mit sich.

Aktuelles Wetterphänomen und die bevorstehenden Veränderungen

Zurzeit schützt das Hoch “Uwe” vorwiegend den Norden und Osten Deutschlands vor jeglichen Niederschlägen – in diesen Regionen bleibt es trocken und sonnig. Die Luftdruckverteilung über Europa zeigt eine deutliche Trennung zwischen den nördlichen und südwestlichen bis westlichen Regionen Deutschlands.

Unwetterartige Niederschläge, doch nicht alle sind betroffen. 29. Mai 2024
Diese Karte zeigt die aktuelle Luftdruckverteilung über Europa, dabei bleibt der Norden unter dem Einfluss von Hoch Uwe, der Westen und der Südwesten hingegen wird von dem Tief „Juli“ erfasst, welches sehr viel Regen im Gepäck haben wird. Zum heutigen Zeitpunkt sind die Wettermodelle nach wie vor nicht einig, wer nun den meisten Regen bekommen wird. Zunächst war NRW und die Eifel im Brennpunkt mit bis zu 100 Litern in wenigen Tagen, dies wurde von den neuen Rechnungen verworfen und aktuell steht der Schwarzwald und das Schwabenland im Fokus der Niederschläge.

Zunahme der Niederschlagsaktivität und betroffene Gebiete

Mit dem Vorstoß des Tiefs „Juli“ werden insbesondere der Südwesten und der Westen Deutschlands ab Mittwoch erhebliche Niederschläge erleben. Anfängliche Prognosen deuteten auf extrem hohe Regenmengen in NRW und der Eifel hin, doch neuere Berechnungen verlagern den Schwerpunkt der Niederschläge nun in Richtung Schwarzwald und Schwabenland.

Unwetterartige Niederschläge, doch nicht alle sind betroffen. 29. Mai 2024
Zusammengefasste Niederschläge über Deutschland in den kommenden 5 Tagen.

Prognostizierte Auswirkungen der Niederschläge

Die Modelle zeigen, dass in einigen südlichen Regionen innerhalb von nur fünf Tagen bis zu 70 Liter Regen pro Quadratmeter fallen könnten. Diese erheblichen Regenmengen könnten zu rasch ansteigenden Wasserpegeln führen und stellen somit eine ernsthafte Gefahr dar.

Konkrete Unwettervorhersagen für die kommenden Tage

  • Mittwoch: Im Südwesten Gefahr von Gewittern mit Starkregen, teilweise bis in den Unwetterbereich hinein.
  • Nacht zum Donnerstag: in vereinzelten Regionen mehrstündiger Starkregen über 20 Liter pro Quadratmeter, mit Unwettermengen über 35 Liter möglich.
  • Donnerstag: Schauer und Gewitter breiten sich nach Westen und Süden aus, mit potenziell schweren Gewittern, die über 25 Liter Regen in kurzer Zeit bringen können.
  • Nacht zum Freitag: Bevorzugt im Süden weiterhin erhöhte Starkregengefahr.

Maßnahmen zur Vorbereitung und Sicherheit

Angesichts dieser Vorhersagen ist es für Bewohner und lokale Behörden essenziell, Vorbereitungen zu treffen und entsprechende Maßnahmen zur Minderung von Risiken durch Hochwasser zu ergreifen. Dazu gehören das Sichern von Eigentum, das Überprüfen von Drainagesystemen und das Erstellen von Notfallplänen.

Diese bevorstehende Wetterlage fordert unsere Aufmerksamkeit und Vorbereitung. Die Situation wird weiterhin genau beobachtet, und es wird empfohlen, Aktualisierungen und Warnungen der Meteoleitstelle Hessen zu folgen. Bleiben Sie sicher und nehmen Sie die Warnungen ernst, um mögliche Schäden und Gefahren zu minimieren.

Nächstes Update am Mittwoch, dem 15.05.2024

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Autor auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte er sich als renommierter Fachmann in der Meteorologen-Community. Neben seiner fachlichen Tätigkeit ist Angelo ein geschätzter Inhaltsersteller, dessen Artikel und Beiträge auf verschiedenen sozialen Plattformen zu finden sind. Sie können ihm folgen und sich mit ihm auf TikTok, Facebook, Threads, Twitter, Linkedin, sowie auf Instagram vernetzen und austauschen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"