Panorama

Weiterhin bedrohliche Wetterlage in Bayern und Baden-Württemberg

Der Hauptgrund für die heftigen Niederschläge ist eine besondere Wetterlage rund um die Alpen, bekannt als VB Wetterlage. Ein Tiefdruckgebiet, das von Italien nach Polen wandert, hat katastrophale Regenfälle über die Region gebracht. An manchen Orten sind innerhalb eines Tages bis zu 160 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, was der anderthalbfachen Menge der üblichen Monatsniederschlagsmenge entspricht.

Aktuelle Situation in Bayern und Baden-Württemberg

Die extremen Regenmengen haben die Pegelstände vieler Flüsse im Südwesten Bayerns und im Südosten Baden-Württembergs „rasant“ ansteigen lassen. In Orten wie dem oberschwäbischen Eldern droht sogar der Damm zu brechen. Die integrierte Leitstelle hat die Anwohner bereits gewarnt, sich auf eine Evakuierung vorzubereiten und persönliche Wertgegenstände in höher gelegene Gebäudeteile zu bringen. Keller und Tiefgaragen sollten wegen der akuten Überschwemmungsgefahr nicht mehr betreten werden.

Weiterhin bedrohliche Wetterlage in Bayern und Baden-Württemberg 17. Juni 2024
Die Donau führt Hochwasser und sorgt aktuell in Ulm und Neu-Ulm für Probleme

Auch in Babenhausen im Unterallgäu ist die Lage besonders dramatisch. Dort leisten die Retter weiterhin vorwiegend Akuthilfe. “Die Einsatzkräfte sind am Anschlag,” heißt es von offizieller Seite. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, im Notfall weiße Laken aus den Fenstern zu hängen, damit die Helfer wissen, wo ihre Hilfe benötigt wird. Die Kommunikation ist aufgrund von Ausfällen bei Telefon und Internet stark eingeschränkt, was die Situation zusätzlich erschwert.

Weiterhin bedrohliche Wetterlage in Bayern und Baden-Württemberg 17. Juni 2024
Die Niederschläge lassen langsam aber sicher nach in den Hochwassergebieten. Es gibt Hoffnung, dass es am Sonntag zu trockenen Abschnitten kommen wird. Die Hochwasserlage wird sich zumindest nicht mehr verschärfen.

Im Landkreis Neu-Ulm hat sich die Lage ebenfalls zugespitzt. Kreisbrandrat Bernhard Schmidt berichtet, dass die größte Gefahr nicht von den Flüssen der ersten Kategorie wie Donau und Iller ausgeht, sondern von den Gewässern der zweiten Kategorie wie Roth, Biber und Osterbach. Diese haben aufgrund der bereits gesättigten Böden besonders große Probleme verursacht.

Weiterhin bedrohliche Wetterlage in Bayern und Baden-Württemberg 17. Juni 2024
In viele Bayrischen Gemeinden das gleiche Bild, viele Flüsse sind über die Ufer getreten.

Es ist Entspannung bei der Wetterlage in Sicht!

Am Sonntag ist mit vermehrten Schauern und einzelnen Gewittern zu rechnen. Im Süden Bayerns gibt es längere trockene Abschnitte, jedoch nur wenig Sonnenschein. Die Höchstwerte liegen zwischen 16 Grad im Oberallgäu und 23 Grad am Untermain. Ein mäßiger bis frischer Wind aus West bis Nordwest weht über die Region.

Dieses Video zeigt die aktuelle Lage in Furth, viele Straßen und Gehwege sind überflutet. Das Wasser steigt weiter.

Am Montag zeigen sich in Südbayern vielerorts Schauer und einzelne Gewitter. Dabei gibt es nur gebietsweise Auflockerungen. In Franken und der Oberpfalz sind im Tagesverlauf hingegen zunehmende Sonnenanteile zu erwarten.

Die Behörden raten dringend, die Anweisungen der Einsatzkräfte zu befolgen und von überfluteten, Straßen fernzubleiben. Anwohner in betroffenen Gebieten sollten vorsorglich ihre Häuser sichern und sich jederzeit auf eine Evakuierung vorbereiten. Kinder und andere hilfsbedürftige Personen sollten besonders geschützt werden, ohne dabei die eigene Sicherheit zu gefährden.

Fazit

Die Hochwassersituation in Süddeutschland bleibt angespannt. Die nächsten Tage werden zeigen, inwieweit die Maßnahmen der Einsatzkräfte greifen und ob es zu weiteren Evakuierungen kommt. Die Wetterlage am Wochenende und zu Beginn der neuen Woche wird dabei eine entscheidende Rolle spielen.

Thomas Arnold

Geboren in das pulsierende Herz Berlins im Jahr 1966, entdeckte Thomas Arnold früh seine Passion für das geschriebene Wort und die Ereignisse, die unsere alltäglichen Leben prägen. Nach seiner Ausbildung in einem Verlag streifte er als Lokalreporter durch die Straßen unzähliger Städte, wobei er für diverse namhafte Zeitungen sowohl im Inland als auch auf internationaler Bühne tätig war. Seine Artikel offenbarten stets ein tiefgreifendes Verständnis für die Dynamiken lokaler Communitys und die Auswirkungen globaler Einflüsse auf regionale Ereignisse. Thomas' außerordentliches Talent, komplexe Sachverhalte verständlich und fesselnd zu kommunizieren, führte ihn schließlich zur Meteoleitstelle Hessen. Mit einem besonderen Augenmerk auf Polizei-… More »

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"