Schlagzeilen

Es wird Zeit, sich vom Winterwetter in Hessen zu verabschieden.

Während der mildeste Februar seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881 kurz vor dem Ende steht. Und sich auch der Start in den März eher mild präsentiert, bleiben markante winterliche Veränderungen in Hessen vorerst aus. Die detailreichen Wettermodelle, die oftmals einen ansatzweise guten Trend für die kommenden zwei Wochen anzeigen, bestätigen eindeutig: Ein klassischer Kaltlufteinbruch, der uns mit starkem Frost und Schnee durchdringt, ist nicht in Sicht.

Dennoch zeigt der Wettertrend Anzeichen einer leichten Unbeständigkeit. Trotz der fehlenden großen Niederschlagsmengen dürfen wir in der zweiten Hälfte des Monats ein eher kühles, aber dennoch für die Jahreszeit typisches Wetter erwarten. Es gab zwar in den vergangenen Wochen immer wieder Anzeichen für eine solche Abkühlung, die sich am Ende jedoch in milderes Wetter auflösten – eine Wiederholung dieses Trends darf also unter Vorbehalt betrachtet werden.

Es wird Zeit, sich vom Winterwetter in Hessen zu verabschieden. 12. April 2024
Milde Temperaturen über Hessen. Am Montag werden teils 13 Grad erwartet auf diesem Nivau geht es nach jetzigem Stand die ganz Woche weiter. Positiv ist zu erwähnen, dass Niederschlag eher die Ausnahme bleiben wird.

Am kommenden Sonntag wird ein Mix aus Sonne und Wolken erwartet, wobei auch einzelne Schauer oder leichter Regen nicht ausgeschlossen sind. Schnee bleibt den Gipfellagen der hessischen Mittelgebirge wie der Wasserkuppe oder dem Feldberg im Taunus vorbehalten. Die Temperaturen klettern auf 8 bis 11 Grad. In höheren Lagen liegen die Höchsttemperaturen bei etwa 4 Grad. Der Wind bläst mäßig aus südwestlichen Richtungen und kann im Bergland starke Böen mit sich bringen, lässt aber in der zweiten Tageshälfte nach und dreht auf Südost.

Es wird Zeit, sich vom Winterwetter in Hessen zu verabschieden. 12. April 2024
Diese Karte zeigt die nicht vorhandenen Neuschneemengen in den kommenden 10 Tage über Hessen. Die schwachen Schatten zeigen zumindest das auf den höchsten hessischen Erhebungen ein paar Flocken fallen können.

Zum Start der neuen Woche, also am Montag, halten sich die dichten Wolken mit zeitweisem Regen. Die Temperaturen bewegen sich weiterhin zwischen 8 und 11 Grad und fallen auf den Bergen nicht unter 4 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus nordöstlichen Richtungen. In der Nacht lässt der Regen nach und es klart zunehmend auf, was zu Abkühlungen auf 3 bis 1 Grad und im Bergland bis auf den Gefrierpunkt führt.

Am Dienstag wird es eine ähnlich wechselhafte Wetterlage geben, mit zeitweisen Wolken, aber vorrangig trockenen Bedingungen. Mit einem leichten Temperaturanstieg auf 7 bis 11 Grad und moderatem Nordwind bleibt das Wetter weit entfernt von winterlichen Verhältnissen. Die Nacht zum Mittwoch zeigt sich dann mit wechselnder Bewölkung und, abgesehen von einigen Hochnebelgebieten, trocken.

Es wird Zeit, sich vom Winterwetter in Hessen zu verabschieden. 12. April 2024
Der Wetter-Trend für die kommenden Tage in Hessen bleibt aus meteorologischer Sicht eher langweilig. Es ändert sich nur wenig. Nachts gelegentlich etwas Frost, ansonsten Temperaturen, welche in einem Bereich zwischen 8 und 12 Grad liegen.

Es ist eine Wetterlage, wie sie die Meteoleitstelle Hessen schon des Öfteren in Aussicht gestellt hat: Die derzeitige straffe Westströmung verhindert signifikante Kaltluftausbrüche. Alle aktuellen Modelle stimmen darin überein, dass keine wesentlichen Änderungen der Großwetterlage zu erwarten sind. Auch wenn an anderen Orten, wie beispielsweise der Brennerautobahn, intensiver Schneefall für Beeinträchtigungen sorgt, scheint ein solches Szenario in Hessen eher unwahrscheinlich.

Während Frau Holle also ihr Unwesen woanders treibt, sollten sich die Hessinnen und Hessen auf eine fortgesetzt milde, leicht unbeständige Witterung einstellen. Ein Blick in den Himmel ersetzt zwar keinen umfassenden Wetterbericht, aber die kurzfristigen Vorhersagen lassen immerhin kleine Anpassungen im Alltag zu.

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Experte auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte er sich als renommierter Fachmann in der Meteorologen-Community. Neben seiner fachlichen Tätigkeit ist Angelo ein geschätzter Inhaltsersteller, dessen Artikel und Beiträge auf verschiedenen sozialen Plattformen zu finden sind. Sie können ihm folgen und sich mit ihm auf TikTok, Facebook, Threads, Twitter, Linkedin, sowie auf Instagram vernetzen und austauschen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"