Eilmeldungen

Hochwasser in Hessen: Aktuelle Lage und Pegelstand Vorhersage

Nach dem Winterwetter, mit Schnee und Eis, beginnt nun alles dahinzuschmelzen. Dies bleibt jedoch nicht ohne Folgen für die Flüsse und Bäche in Hessen. Die Pegel steigen aktuell an. Dies ist zum einen dem Niederschlag geschuldet und zum anderen durch das Tauwetter in den hessischen Bergen. Das Hochwasserportal des Landes Hessen gibt in regelmäßigen aktuelle Lageberichte zu den Pegelständen in Hessen heraus. Wie sich die Hochwasserlage bis zum Montag entwickeln wird, dass erfahren Sie in diesem Bericht.

3. März 2024 Hochwasser in Hessen: Aktuelle Lage und Pegelstand Vorhersage um 23:25 Uhr

Aktuelle Hochwasserlage an der Lahn

Die Gewässer im Einzugsgebiet der Lahn sind aktuell gut gefüllt. Aufgrund der aufkommenden
Niederschläge und des Tauwetters werden die Wasserstände im weiteren Tagesverlauf stark ansteigen.
Nach derzeitigen Vorhersagen ist ab heute Abend an den Pegeln der Gewässer Perf, Salzböde, Wieseck,
Kallenbach und Elbbach mit Überschreitung der Meldestufe I zu rechnen. Die Pegel Bartenhausen/ Wohra
und Ober-Ofleiden/ Ohm können diese Schwelle in der Nacht zum Sonntag überschreiten. Die Lahnpegel
Gießen und Leun folgen voraussichtlich zum Sonntagmittag. Ein Überschreiten der Meldestufe II kann an
einzelnen Pegeln nicht ausgeschlossen werden.

3. März 2024 Hochwasser in Hessen: Aktuelle Lage und Pegelstand Vorhersage um 23:25 Uhr
Pegel der Lahn bei Limburg

Aktuelle Hochwasserlage an der Kinzig

Ab Samstag ist mit steigenden Pegeln in den Oberläufen zu rechnen und fallweise kann aufgrund der
Schneeschmelze auch die Meldestufe 1 überschritten werden, ggf. bereits in der Nacht zum Sonntag.Bis Mitte nächster Woche werden nach der aktuellen Prognose in den Oberläufen höhere Wasserstände erwartet, mit fallweise Überschreitung von Meldestufe 1.

Für den Pegel Gelnhausen ist nach aktueller Prognose das Überschreiten der Meldestufe 1 in der
Nacht von Samstag auf Sonntag prognostiziert, und der Pegel wird dann zur Wochenmitte hin weiter
ansteigen. Ein Überschreiten der Meldestufe 2 ist aktuell nicht prognostiziert. Gleiches gilt für den
Pegel Hanau. Hier könnte die Meldestufe 1 am Sonntag überschritten werden.

3. März 2024 Hochwasser in Hessen: Aktuelle Lage und Pegelstand Vorhersage um 23:25 Uhr

Aktuelle Hochwasserlage an der Nidda

Hochwasserprognose: Aufgrund der Vorbelastung in den Böden und Gewässern ist mit schnell
ansteigenden Pegeln zu rechnen. Das Überschreiten der Meldestufe 1 in den Oberläufen primär
des Vogelsbergs in der Nacht zum Sonntag ist möglich. Zeitversetzt könnte ggf. der Pegel
Glauberg/Nidder am frühen Sonntag die Meldestufe 1 überschreiten.

3. März 2024 Hochwasser in Hessen: Aktuelle Lage und Pegelstand Vorhersage um 23:25 Uhr

Update: Hochwasserlage Hessen 10.12.2023 9:00 Uhr

Infolge der Niederschläge und den auftauenden Schnee aus den Hochlagen der Mittelgebirge steigen hessenweit seit gestern Nachmittag die Wasserstände an. Aktuell ist an zehn hessischen Pegeln die Meldestufe 1 überschritten. Da die Wasserstände weiter ansteigen, sind weitere Meldestufenüberschreitungen am heutigen Tag zu erwarten, wobei auch die Meldestufe 2 vereinzelt erreicht werden kann. Betroffen sind vorwiegend das Lahngebiet, die Oberläufe der Fulda, die Werrazuflüsse und die Gewässer in Südhessen.

Aber auch an den Oberläufen kleinerer Gewässer in anderen Regionen Hessens sind Meldestufenüberschreitungen nicht auszuschließen. Die Vorhersagen für den Rhein sind derzeit noch unsicher, ab Sonntag ist mit einer starken Zunahme der Wassermengen zu rechnen. Der Hochwasserscheitel wird den hessischen Rheinabschnitt voraussichtlich ab Mitte nächster Woche durchfließen. Nach derzeitigen Prognosen kann es am hessischen Rheinabschnitt zu einem fünf- bis zehnjährlichen Hochwasser kommen. Die hessische Meldestufe 1 am Pegel Mainz ist nicht auszuschließen. Quelle HLNUG

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Experte auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte er sich als renommierter Fachmann in der Meteorologen-Community. Neben seiner fachlichen Tätigkeit ist Angelo ein geschätzter Inhaltsersteller, dessen Artikel und Beiträge auf verschiedenen sozialen Plattformen zu finden sind. Sie können ihm folgen und sich mit ihm auf Mastodon, Facebook, Threads, Twitter, Linkedin, sowie auf Instagram vernetzen und austauschen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"