Schlagzeilen

Unwettergefahr über Deutschland steigt an. Das sagen die Wettermodelle.

Zunehmende Unwettergefahr in Deutschland: Ein kritischer Überblick

Deutschland steht vor einer markanten Wetterumstellung. Nach einigen warmen Tagen, die teilweise sogar frühsommerliche Temperaturen von bis zu 28 Grad Celsius erreichen, nimmt die Gefahr von Unwettern deutlich zu. Dieser Artikel widmet sich der Analyse der bevorstehenden Wetterentwicklung und den potenziellen Risiken, die sie mit sich bringt.

Zunächst erlebt Deutschland eine Phase mit erhöhten Temperaturen, die landesweit sommerliche Werte erreichen. Dieses Wetterphänomen wird begünstigt durch das Hoch “Sven”, das über Südskandinavien liegt und subtropische Luftmassen nach Deutschland lenkt. Vor allem im Westen und Südwesten des Landes wird es am 1. Mai voraussichtlich bis zu 28 Grad warm. Doch diese Wärme ist nicht nur angenehm, sondern sie spielt auch eine Rolle bei der Entstehung von Gewittern.

Unwettergefahr über Deutschland steigt an. Das sagen die Wettermodelle. 15. Juli 2024
Das Super HD von Kachlmannwetter zeigt die ersten Gewittersignale mit einer zunehmenden Unwettergefahr am Donnerstagabend. Dabei ziehen aus Frankreich Gewittercluster auf, welche möglichweise lokal zu einer unwetterartigen Entwicklung führt.

Mechanismen der Gewitterbildung

Die Kombination aus der anhaltenden Wärme und dem Zuzug feuchterer Luftmassen durch die südliche Höhenströmung schafft ideale Bedingungen für die Entwicklung von Unwettern. Ab Donnerstag wird das Wetter von Südwesten her zunehmend unbeständiger. Dies ist hauptsächlich auf den Einfluss von Tief “EVA” zurückzuführen, das im Westen Deutschlands bereits leichte Wetteraktivitäten zeigt und von dort aus an Intensität gewinnen könnte.

Durch die erhöhten Temperaturen am Boden und die Zufuhr kühlerer Luft in der Höhe entsteht eine instabile Atmosphäre, die das Aufsteigen warmer Luft unterstützt. Dies führt zu kräftiger Konvektion, die die Basis für Gewitter bildet.

Unwettergefahr über Deutschland steigt an. Das sagen die Wettermodelle. 15. Juli 2024
Das ECMWF Wettermodell sieht derzeit ebenfalls eine Entwicklung einer Gewitterlage am Donnerstag. Fokusiert ist hierbei der Süden,Südwesten und der Westen von Deutschland. Hagel und Starkregen inklusive Sturmböen wären der Fall.

Regionale Unwettergefahren

Die wahrscheinlichsten Bereiche für die Entstehung von Unwettern liegen am Donnerstag im Westen und Südwesten Deutschlands. Dort ist mit heftigen Gewittern zu rechnen, die starken Regen und Hagel mit sich bringen können. In diesen Regionen besteht die höchste Gefahr von unwetterartigen Zuständen, inklusive potenzieller Hagelansammlungen und Starkregen.

Aber auch fernab dieser Hochrisikozonen sollte die Bevölkerung wachsam bleiben. Durch die weitere Ausbreitung der Gewitteraktivitäten könnten auch der Süden, der Südosten und die Mitte Deutschlands von einzelnen heftigen Gewittern betroffen sein. In den östlichen Berglandregionen ist zudem mit Sturmböen zu rechnen, besonders in Kamm- und Gipfellagen.

Die Gewittergefahr über Deutschland steigt ab dem 1. Mai über Deutschland stark an. Primär am Donnerstag muss zunächst im Westen und Süden mit starken Gewittern gerechnet werden. Am Freitag verlagert sich das Gewitterrisiko in Richtung Osten. Lokale Unwetter mit Starkregen und Hagel sind wahrscheinlich.

Angesichts der prognostizierten Wetterentwicklung ist es ratsam, sich regelmäßig über den aktuellen Wetterbericht zu informieren und Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Das Einschalten von Warnsystemen auf mobilen Geräten und das Vermeiden von Aktivitäten im Freien während eines Gewitters können helfen, Risiken zu minimieren.

Sie haben die Möglichkeit unsere Live-Tools für die Erkennung von potenzielle Gefahren durch Gewitter, Starkregen und Hagel zu nutzen. Das Unwetter-Radar mit Zugrichtung von Clustern, Den Stormtracker und den Unwettermonitor mit allen aktuellen Wettergefahren.

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Autor auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte… More »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"