Schlagzeilen

Sturmtief Zoltan: brisante Wetterlage kurz vor Weihnachten. Darauf sollten Sie achten.

Sturmtief Zoltan zieht über Deutschland, dies sind die Folgen.

In den nächsten 3 Tagen muss sich Deutschland auf eine brisante Wetterlage einstellen, gleich mehrere Faktoren treffen aufeinander. Neben Sturm und Orkanböen, sind teils kräftige Niederschläge zu erwarten, zudem droht eine Sturmflut an der Nordsee. Diese Wetterlage ist alles andere als weihnachtlich. Auch wir in Hessen sind mittendrin im Geschehen. Welche Wettergefahren drohen, erfahren Sie in diesem Update.

Ein Sturmtief mit dem Namen Zoltan bestimmt unser Wetter in den kommenden Tagen und schlechter kann es kaum kommen unmittelbar vor den Weihnachtsfeiertagen. Ein Sturm zieht auf und sorgt bundesweit für Sturmböen und orkanartigen Böen auf den Bergen. Schon in der Nacht zum Donnerstag sorgt eine Warmfront für Dauerregen, welcher in einigen Regionen bis zum Donnerstagabend anhalten wird. Selbst kurze Gewitter sind nicht ausgeschlossen. Ich kann Ihnen eines Versprechen, die nächsten 3 Tage haben es in sich beim Wetter.

So ziehen die Sturmböen am Donnerstag über Deutschland.

Ich habe eine Animation vorbereitet, welche die derzeitigen Sturmböen im Bereich Hessen simulieren. Dabei ist schon am Donnerstagmorgen mit einer deutlichen Windzunahme zu rechnen. Im Tagesverlauf verbreitet stürmische Böen bis Sturmböen von 70 bis 85 km/h um West, im Bergland sowie in Gewitternähe auch schwere Sturmböen bis 100 km/h. In der Rhön und am Vogelsberg orkanartige Böen um 110 km/h nicht ganz ausgeschlossen.

Spitzenböen über Hessen in den nächsten 36 Stunden in Hessen. In der Rhön und im Vogelsberg sind orkanartige Böen nicht ausgeschlossen.

Das Sturmfeld wird uns bis zum Freitag beschäftigen, wobei derzeit nach dem Willen der Wettermodelle am Donnerstagabend bis in die Nacht zum Freitag die stärksten Böen erwartet werden. Am Freitag bleibt es jedoch weiterhin sehr windig bis stürmisch mit schweren Sturmböen in den Bergen.

Warnung vor markantem Dauerregen und Hochwassergefahr

Der Sturm ist das eine Übel, doch es gibt ein weiteres Problem in Form von Dauerregen. Dabei steigt die Hochwassergefahr in den nächsten Tagen wieder deutlich an. In der Nacht zum Donnerstag häufig Regen. Auch in den kommenden Tagen regnerisch, zeitweise auch schauerartig. Dabei im Bergland vereinzelt 30 l/qm innerhalb 24 Stunden, 40–50 l/qm innerhalb 48 Stunden und 60–70 l/qm innerhalb 72 Stunden möglich. Bis Heiligabend im Bergland 60–80 l/qm möglich, im Flachland weniger markant mit 30–60 l/qm.

Aktuell ist in Hessen an zwei Pegeln die Meldestufe 1 überschritten. Aufgrund der Wettervorhersagen werden ab heute Nachmittag und in den kommenden Tagen die Wasserstände in den Gewässern erneut ansteigen. Dabei wird es hessenweit wieder zu Überschreitungen von Meldestufen kommen. Auch an den größeren Flüssen ist dann ebenfalls mit steigenden Pegelständen und neuen Meldestufenüberschreitungen zu rechnen.

2. März 2024 Sturmtief Zoltan: brisante Wetterlage kurz vor Weihnachten. Darauf sollten Sie achten. um 1:05 Uhr
Signifikantes Wetter über Hessen. Niederschlag zieht von Nordwesten über Hessen.

Diese Animation zeigt die Niederschlagsmengen in den nächsten 36 Stunden über Hessen. Während heute meist mit kleinen Regenpausen zu rechnen ist, wird es am Donnerstag durchweg regnen, selbst Gewitter sind hierbei nicht ausgeschlossen.

Informieren Sie sich über die weitere Warnwetterlage

Sie können sich auf unserer Seite 24 Stunden über alles drohenden Wettergefahren informieren. Wir stellen Ihnen hierzu einigen Tools kostenlos zur Verfügung. Die Daten stammen vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach.

2. März 2024 Sturmtief Zoltan: brisante Wetterlage kurz vor Weihnachten. Darauf sollten Sie achten. um 1:05 Uhr
Aktuelle Warnwetterlage in Hessen. Zur live Ansicht bitte auf das Bild klicken

Weitere Information über die aktuellen Niederschläge bekommen Sie über unsere Wetter-Analyse und Regenradar. Meiden Sie bei Sturm den Wald, die Gefahr durch Astbruch ist gewaltig. Wir informieren Sie mit weiteren Updates über die markanten Tage kurz vor Weihnachten.

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Experte auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte er sich als renommierter Fachmann in der Meteorologen-Community. Neben seiner fachlichen Tätigkeit ist Angelo ein geschätzter Inhaltsersteller, dessen Artikel und Beiträge auf verschiedenen sozialen Plattformen zu finden sind. Sie können ihm folgen und sich mit ihm auf Mastodon, Facebook, Threads, Twitter, Linkedin, sowie auf Instagram vernetzen und austauschen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"