Panorama

Schnee-Chaos: Gefangen auf Hessens Autobahnen.

Stellen Sie sich vor, es gibt eine ernst zu nehmende Unwetterwarnung, in dieser vor Eisglätte und Schneefall gewarnt wird. Dennoch entschließen Sie sich, eine längere Fahrt auf der Autobahn anzutreten. Plötzlich stecken Sie mitten im Chaos, es geht nicht mehr vor und zurück. So passiert am Mittwoch und Donnerstag auf den hessischen Autobahnen A5, A7 und A4. Lkw und Pkw-Fahrer mussten die ganze Nacht in ihren Fahrzeugen ausharren.

Der Hessische Rundfunk hat in dieser Nacht Menschen befragt, die mit Essen und Trinken sowie primär mit Treibstoff versorgt wurden, da bei vielen die Tanknadel auf Rot stand. Folglich musste geregelt werden, dass die Motoren und infolgedessen die Heizung nicht ausfallen.

Absolutes Verkehrs-Chaos heute Nacht und heute Morgen auf hessischen Autobahnen. In teilweise bis zu 40 km langen Staus stecken Autos und LKW fest. Nichts geht mehr. Weder vor noch zurück. Feuerwehren, Technisches Hilfswerk und Rotes Kreuz verteilen Decken und warme Getränke.

Nicht nur der Schneefall selbst, auch die daraus resultierenden Verkehrsstillstände führten zu einer ernsten Lage für Lkw- und Pkw-Fahrer. Viele mussten die Nacht in ihren Wagen verbringen, eine Herausforderung, die bei Minustemperaturen nicht zu unterschätzen ist. Der Hessische Rundfunk war vor Ort und schilderte Eindrücke von Menschen, die in ihren Autos festsaßen.

Andreas Fischer, Einsatzleiter im Bereich Homberg/Ohm, berichtete dem hr ebenfalls davon, dass Lkw auf der A5 die Überholspur verstopften, sodass die Einsatzkräfte gestrandete Autofahrer zu Fuß versorgen mussten und Stunden benötigten, um sie zu erreichen.

Hessischer Rundfunk

Essen und Trinken waren für die Gestrandeten genauso essenziell wie das Laufenlassen des Motors, um die Heizung betreiben zu können und bei den eisigen Temperaturen nicht zu frieren. Doch für viele zeigte die Tanknadel bedrohlich Richtung Reserve. Die bereitgestellte Versorgung war deshalb nicht nur eine Frage des Komforts, sondern der Sicherheit. Ohne Treibstoff, keine Heizung – ohne Heizung, keine Wärme in einer frostigen Nacht.

Die Einsatzkräfte hatten alle Hände voll zu tun, die Versorgung mit dem Notwendigsten zu gewährleisten. Dabei standen sie vor der Herausforderung, trotz der widrigen Umstände die Menschen zu erreichen und die Fahrzeuge wieder flottzubekommen.

Dieses Ereignis ist eine ernüchternde Erinnerung daran, wie rasch sich Wetterbedingungen verschlechtern können und wie wichtig es ist, Unwetterwarnungen ernst zu nehmen. Es zeigt auch, wie abhängig wir von unserer Infrastruktur sind und wie vulnerabel wir im Angesicht der Naturgewalten sein können.

Für die Zukunft bleibt zu hoffen, dass sowohl Autofahrer als auch Behörden aus solchen Situationen lernen und präventive Maßnahmen treffen, um derartige Krisen zu vermeiden oder zumindest die Auswirkungen zu minimieren.

Peter Richter

Mein Name ist Peter M. Richter und seit mehr als zwei Jahrzehnten bin ich in der Welt der Lokalnachrichten zu Hause. Als freier Journalist begann mein beruflicher Weg im Jahr 1999, und seither habe ich mich mit Leib und Seele den Themen Wettervorhersage, Synoptik sowie der Beurteilung von Gefahrenlagen durch Sturm und Unwetter gewidmet. Seit 2021 engagiere ich mich ehrenamtlich für die Meteoleitstelle Hessen. Hier setze ich mein Wissen und meine Erfahrung ein, um die Öffentlichkeit präzise und rechtzeitig über Wetterumschwünge und deren potenzielle Gefahren zu informieren.Mit meiner Arbeit möchte ich nicht nur informieren, sondern auch das Bewusstsein für den Respekt gegenüber den Naturgewalten stärken. Ich freue mich, mein Wissen und meine Leidenschaft für das Wettergeschehen mit Ihnen zu teilen und zu einer sichereren und informierten Gemeinschaft beizutragen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"