Panorama

Wetterphänomene in Deutschland mit Fokus auf Hessen

Sturm, Regen und Tauwetter: Wechselhafte Wetterlage in Deutschland mit besonderem Fokus auf Hessen

Deutschland ist bekannt für sein oft wechselhaftes Wetter, beeinflusst durch seine geografische Lage im Übergangsbereich zwischen dem atlantischen Klima im Westen und dem kontinentalen Klima im Osten. Die kommenden Tage bringen ein vielseitiges meteorologisches Bild mit sich, das von Sturm, Regen und Tauwetter geprägt sein wird.

Montag: Sturmtief IRIS und Regenfronten

Zu Beginn der Woche zieht ein breiter Trog über Deutschland, was den Abstieg kalter Luftmassen aus nördlichen Breiten bedeutet. Eine Kaltfront des vor der norwegischen Küste liegenden Sturmtiefs bewegt sich bis zu den Alpen und bringt Niederschläge auch in die südöstlichen Landesteile mit sich. Dies könnte oberhalb der Mittelgebirge durch gefrorenen Boden zu gefrierendem Regen mit Glatteisrisiko führen, wobei die Wahrscheinlichkeit einer großflächigen Glatteislage gering erscheint.

Wetterphänomene in Deutschland mit Fokus auf Hessen 19. Juli 2024
Luftdruckverteilung über Europa am heutigen Montag, dabei liegt ein Sturmtief über Skandinavien im Fokus, welches primär an den Küsten Sturmböen bringt.

Niederschlagsmengen variieren zwischen 1 und 20 mm und mehr, besonders im Schwarzwald. In Gebieten mit vorhandener Schneedecke kann ein absinken des Schnees durch Teilauftauen erwartet werden, auch wenn die Mengen meist für eine Dauerregenwarnung nicht ausreichen. Dennoch könnte die Kombination aus Schneeschmelze und Regen vordergründig in den westlichen und nördlichen Mittelgebirgen zu signifikanten Abflussmengen führen.

Die Sturmlage erreicht am Montagmorgen ihren Höhepunkt, mit stärkeren Böen, die sich bis in die Binnenländer erstrecken. Vor allem im Nordwesten, an der Nordseeküste und den Mittelgebirgen, muss mit stürmischen Böen gerechnet werden. Deutschlandweit werden sehr milde Temperaturen zwischen 6 und 12 Grad erwartet, während es in Niederbayern mit 1 bis 5 Grad kühler bleibt.

Die Wettersituation in Hessen in den kommenden Tagen

Für das Bundesland Hessen bedeutet dies konkrete Auswirkungen. Hessen, gelegen in der Mitte Deutschlands, erstreckt sich über Teile des Westerwaldes, des Taunus, des Hohen Meißners und des Vogelsberges, die zu den nördlichen Mittelgebirgen zählen. Hier ist insbesondere mit Regen und Tauwetter zu rechnen. Bereits bestehender Schnee kann durch anhaltenden Niederschlag die Flüsse ansteigen lassen, was lokales Hochwasserrisiko bedeuten könnte.

Wetterphänomene in Deutschland mit Fokus auf Hessen 19. Juli 2024
Solche Bilder von wundervollen Winterlandschaften sind zunächst einmal Geschichte. Der Schnee wird bei steigenden Temperaturen bis zum Dienstag in vielen Orten verschwunden sein.

Ebenso ist in Hessen mit starken Windböen zu rechnen. Die verschiedenen Höhenlagen des hessischen Berglandes könnten dabei besonders betroffen sein, was das Risiko von umstürzenden Bäumen und anderen sturmbedingten Schäden erhöht.

Ausblick auf die folgenden Tage: Am Dienstag in den Höhenlagen wiederholt Schnee, jedoch nicht lange und intensiv.

In der Nacht zum Dienstag verschärft sich die Situation nochmals. Mit konvektiven Niederschlägen ist speziell im Norden und in der Mitte Deutschlands zu rechnen, wobei örtlich kurze Gewitter nicht auszuschließen sind. Die Schneefallgrenze sinkt auf 600 bis 700 m, mit lokalen Neuschneeansammlungen.

Wetterphänomene in Deutschland mit Fokus auf Hessen 19. Juli 2024
Am Dienstagabend zieht eine weitere Front über Deutschland ,welche die Schneefallgrenze erneut auf bis zu 600 Meter sinken lässt. Dabei ist in den Höhenlagen erneut mit Schneefall und Glätte zu rechnen.

Am Dienstag schwenkt der Höhentrog nach Osteuropa ab, und von Frankreich aus folgt ein Höhenrücken nach, der warme Luftmassen über Deutschland bringt. Im Vorfeld dieses Systems ist speziell im Westen weiterhin mit Regen und einem erhöhten Tauwetterniveau zu rechnen.

Diese Wetterbedingungen gelten als Indikator für den Einfluss des Klimawandels, der zu einer erhöhten Frequenz und Intensität von Sturm- und Regenereignissen in Deutschland führen kann. Dadurch ergeben sich neue Herausforderungen für die Anpassung an Extremwetterlagen und die Notwendigkeit einer verstärkten präventiven Maßnahmenplanung.

Michael Vonstatten

Willkommen in der Welt der isobaren Wirbel, der mächtigen Jetstreams und der Extremwetterlagen! Mein Name ist Michael Vonstatten und meine Passion für Meteorologie begleitet mich bereits seit meiner frühen Jugend.Mit einem Füllfederhalter in der einen und einem Barometer in der anderen Hand habe ich mein Leben den Launen des Himmels gewidmet. Bereits als Teenager faszinierten mich die tanzenden Schneeflocken eines Blizzard und die elegante Gefahr, die von einem sich nähernden Gewitter ausgeht.Mein Spezialgebiet sind die Extremwetterlagen, und zwar nicht die, die man von der heimischen Couch aus beobachtet, sondern solche, die das europäische Festland erschüttern. Von der gnadenlosen Hitze in… More »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"