Schlagzeilen

Extreme Wetterlage mit Schnee und Glatteis erwartet.

Am Mittwoch und am Donnerstag wird in einigen Teilen von Deutschland eine extreme Wetterlage erwartet. Ich nehme das das Wort „Extremwetterlage“ kaum in den Mund, in diesem Fall bleibt mir leider nichts anderes übrig. Hessen wird dabei stark im Fokus von Schneefall und extremer Glätte durch gefrierenden Regen stehen. In diesem Bericht werde ich Ihnen erläutern, was die Wettermodelle für ein Szenario zeigen.

2. März 2024 Extreme Wetterlage mit Schnee und Glatteis erwartet. um 1:39 Uhr
Extreme Wetterlage am Mittwoch und Donnerstag in Hessen erwartet

Seit einigen Tagen berichten wir über eine Luftmassengrenze, welche sich über Deutschland niederlassen wird. Dabei spielen zwei Faktoren eine tragende Rolle. Zum einen ein Tief über Spanien, welche milde Luftmassen aus dem Südwesten nach Deutschland tragen und zum anderen ein Tief über Skandinavien, welches für die polare Kaltluft verantwortlich ist. Viele Tage war unklar, wo genau diese beiden Luftmassen zusammentreffen werden. Die Kurzfristmodelle sehen nach einem langen Hin und Her nun einen recht eindeutigen Trend. Welche Auswirkungen diese Luftmassengrenze für die darin befindlichen Bürger bedeutet, zeige ich Ihnen anhand der neusten Modellrechnungen von Super HD und ICON D2.

2. März 2024 Extreme Wetterlage mit Schnee und Glatteis erwartet. um 1:39 Uhr
Luftdruckverteilung über Europa am Mittwoch dem 17.01.2024

Diese Karte zeigt die Luftdruckverteilung am Mittwoch, dem 17. Januar 2024 über Europa. Zwei Tiefdruckgebiete liefern sich ein Kampf mit der warmen und der kalten Luft. Das “Schlachtfeld” wird genau in der Mitte des Landes stattfinden. Schon wenige Kilometer sind entscheidend, ob es zu starken Schneefällen oder zu unwetterartigem Glatteis kommen wird.

2. März 2024 Extreme Wetterlage mit Schnee und Glatteis erwartet. um 1:39 Uhr
Super HD Kachelmannwetter am Mittwoch 12.00 Uhr
2. März 2024 Extreme Wetterlage mit Schnee und Glatteis erwartet. um 1:39 Uhr
ICON D2 Deutscher Wetterdienst

Diese beiden Karten zeigen in einer hochauflösenden Form das signifikante Wetter über Deutschland am Mittwoch gegen Mittag. Wie Sie selbst sehen können, entscheiden nur weniger Kilometer ober Sie in der Zone der starken Schneefälle oder im Bereich von extremem Glatteis liegen. Die Gefahrenlage ist nach jetzigem Stand so zu bewerten.

In einer Linie vom südlichen Rheinland-Pfalz über das nördliche Baden Württemberg und Südhessen bis nach Mittelfranken und der Oberpfalz ist mit extremem Glatteis zu rechnen. Dabei sind teils Zentimeterdicke Eispanzer nicht ausgeschlossen. Der Straßen und Schienenverkehr wird mit aller Voraussicht zusammenbrechen. Bäume können durch die Eislast umstürzen. Selbst Hochspannungsleitungen können in Mitleidenschaft gezogen werden und somit drohen Stromausfälle.

Starke Schneefälle bis in den Unwetterbereich werden auf der kalten Seite der Luftmassengrenze erwartet. Diese würde nach jetzigem Stand in einer Linie vom Nördlichen Rheinland Pfalz über Mittelhessen bis hin nach Unterfranken reichen. . Dabei sind bis Donnerstagmorgen in Mittel- und Westhessen sowie der Taunusregion und Teilen des Rhein-Main-Gebietes markante bis unwetterartige Schneemengen von 5-15 cm in 6 Stunden, 10 bis 25 cm in 12 Stunden und 15 bis 40 cm in 24 Stunden zu erwarten. In Nordhessen fällt leichter bis mäßiger Schneefall mit 2 bis 15 cm in 12 bis 24 Stunden.

Bereiten Sie sich auf diese Wetterlage vor! Nehmen Sie Unwetterwarnungen ernst! Weitere Informationen folgen im Tagesverlauf!

War dieser Artikel für Sie hilfreich? Dann würden wir uns sehr freuen, wenn Sie eine Rezession bei Google hinterlassen würden. Klicken Sie dazu auf diesen Link. Wir sagen Danke. Sie finden die Meteoleitstelle ebenfalls als Kanal bei Whatsapp Threads und Facebook

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Experte auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte er sich als renommierter Fachmann in der Meteorologen-Community. Neben seiner fachlichen Tätigkeit ist Angelo ein geschätzter Inhaltsersteller, dessen Artikel und Beiträge auf verschiedenen sozialen Plattformen zu finden sind. Sie können ihm folgen und sich mit ihm auf Mastodon, Facebook, Threads, Twitter, Linkedin, sowie auf Instagram vernetzen und austauschen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"