Schlagzeilen

Wetter an Weihnachten, schlimmer geht es kaum noch.

Dass der Traum von weißen Weihnachten auch in diesem Jahr ein Traum bleiben wird, dass hatte ich in meinem letzten Bericht schon erwähnt. Doch die Wettermodelle legen aktuell noch eine Schippe an negativer Aura zum Thema Wetter an Weihnachten darauf. Es wäre nicht das erste Mal, dass wir vermutlich mit einer wilden Westwetterlage zu rechen haben, was da genau passieren kann, erfahren Sie in diesem Bericht.

Aktuell liegt Deutschland unter dem Einfluss von Hoch Fiona, welcher sich bis in die nächste Woche noch verstärken wird. Das Azorenhoch reicht von Spanien bis nach Osteuropa. Die Tiefdruckgebiete werden bis dato auf Distanz gehalten. Wenn Sie das Wort „Azorenhoch“ im Winter mit Sonne satt in Verbindung bringen, sind Sie leider auf dem Holzweg. Denn im Gegensatz zu den Sommermonaten bleibt es unter dem Einfluss von Hochdruckgebieten im Winter meist trübe und die Sonne bekommt kaum eine Chance. Es bleibt zwar oftmals trocken, doch der Dopamin Ausstoß wird sehr verringert. Bis Mitte nächster Woche wird das Hoch Fiona das Wetter in Hessen bestimmen und es wird sich nicht wirklich viel ändern.

Neuer Tiefdruckeinfluss ab dem 21. Dezember

Kurz vor Weihnachten verliert das Hoch seine Dominanz und neuer Tiefdruckeinfluss wird sich breit machen. Bitte erwarten Sie jetzt nicht von mir, dass ich schreibe, dass wir Winterwetter mit Schnee bekommen, das wird nach jetzigem Stand definitiv nicht der Fall sein.

Wetter an Weihnachten, schlimmer geht es kaum noch. 13. Juli 2024
Luftdruckverteilung über Europa am 21.Dezember 2023

Hier sehen Sie die aktuelle Berechnung der Druckgebiete über Deutschland am 21.12.2023. Das Azorenhoch wird in den Südwesten von Europa abgedrängt und neue Tiefausläufer gelangen nach Deutschland, welche die Wetterlage wieder komplett kippen werden. Eine straffe nordwestliche Strömung wird sich aufbauen. Dabei wird das Sturm-Potenzial deutlich ansteigen. Es ist wieder mit vermehrtem Niederschlag zu rechnen.

Sturmgefahr über Deutschland steigt an.

Der Jetstream ist nach wie vor ein wichtiger Garant, um die atlantischen Tiefausläufer richtig anzuheizen, damit meine ich primär die Sturmgefahr. Nach jetzigem Stand könnte somit zu Weihnachten wieder sehr stürmisch und nass werden. Sicher ist dies jedoch bis jetzt nicht.

Wetter an Weihnachten, schlimmer geht es kaum noch. 13. Juli 2024
Aktuelle Sturmgefahr ab dem 21. Dezember über Deutschland

Diese Karte zeigt die derzeitigen Berechnungen der Sturmböen, welche ausgehend von einem Tief über dem Nordmeer an dessen Südseite einen kräftigen Sturm auslösen kann. Ins Detail muss und kann man bis jetzt jedoch bisher nicht.

Wetter an Weihnachten, schlimmer geht es kaum noch. 13. Juli 2024

Der aktuelle Wetter-Trend hier als Beispiel Kassel bestätigt die Theorien der Wettermodelle. Die Temperaturen werden sich nicht großartig verändern. Aber der Regen und der Wind werden spürbar zunehmen. Und so wie es derzeit ausschaut, wird dies unser Wetter für Weihnachten 2023. Für alle, welche sich auf Winterwetter gefreut haben, kann es kaum schlimmer sein, als diesen Trend zu lesen.

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Autor auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte… More »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"