Lokalnachrichten

Deutscher Wetterdienst warnt vor Unwetter in Hessen.

Aufgrund der langsamen Verlagerungsgeschwindigkeit der Schauer und Gewitter kann es örtlich zu heftigem Starkregen um 35 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit kommen. Vereinzelt und lokal eng begrenzt ist auch extrem heftiger mehrstündiger Starkregen zwischen 40 und 60 l/qm wahrscheinlich. Zudem können die Gewitter von Sturmböen um 80 km/h sowie Hagel (bis 2 cm) oder Hagelansammlungen begleitet sein. Die Unwettergefahr hält bis in die frühen Nachtstunden auf Freitag an und schwächt sich im Laufe der Nacht auf Freitag dann allmählich ab.

Dies ist ein Hinweis auf eine Wetterlage mit hohem Unwetterpotential. Er soll die rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen. Gewitter mit den genannten Begleiterscheinungen treten typischerweise sehr lokal auf und treffen mit voller Intensität meist nur wenige Orte. Genauere Angaben zu Ort, Gebiet und Zeitpunkt des Ereignisses können erst mit der Ausgabe der amtlichen Warnungen erfolgen. Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine dringende Warnung für das Bundesland Hessen herausgegeben, da in den kommenden Stunden mit schweren Unwettern zu rechnen ist. Die Prognosen deuten auf sehr langsame Verlagerungsgeschwindigkeiten der Schauer und Gewitter hin, was lokal zu sehr heftigem Starkregen führen kann.

Deutscher Wetterdienst warnt vor Unwetter in Hessen. 29. Mai 2024

Es wird erwartet, dass es örtlich zu Starkregen mit bis zu 35 Litern pro Quadratmeter in kurzer Zeit kommen kann. In einigen isolierten oder lokal sehr begrenzten Bereichen könnten sogar mehrstündiger Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 40 und 60 Litern pro Quadratmeter möglich sein.

Zusätzlich zu den starken Niederschlägen wird vor Sturmböen gewarnt, die Geschwindigkeiten um 80 km/h erreichen könnten. Auch das Risiko von Hagelschlag ist nicht zu unterschätzen – es kann Hagel von bis zu 2 Zentimetern Durchmesser geben, oder es können sich Ansammlungen von Hagel bilden.

Die Warnung des DWD betont, dass diese Gewitter typischerweise sehr lokalisiert auftreten und meistens nur wenige Orte mit ihrer vollen Intensität treffen. Jedoch sollte die Bevölkerung in ganz Hessen aufmerksam bleiben und entsprechende Vorbereitungen treffen.

Die Unwettergefahr soll bis in die frühen Nachtstunden des folgenden Freitags anhalten und wird voraussichtlich im Laufe der Nacht allmählich nachlassen. Detaillierte und spezifische Angaben zu betroffenen Orten, Gebieten und genauen Zeitpunkten der Ereignisse werden erst mit den amtlichen Warnungen des DWD bekannt gegeben.

Es wird dringend empfohlen, die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit zu verfolgen und frühzeitig Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Bürgerinnen und Bürger in Hessen werden aufgefordert, die Warnungen ernst zu nehmen und entsprechend zu handeln, um Schäden und Risiken zu minimieren. Der Deutsche Wetterdienst bleibt im ständigen Austausch mit den lokalen Behörden, um Updates und weiterführende Informationen bereitzustellen.

Thomas Arnold

Geboren in das pulsierende Herz Berlins im Jahr 1966, entdeckte Thomas Arnold früh seine Passion für das geschriebene Wort und die Ereignisse, die unsere alltäglichen Leben prägen. Nach seiner Ausbildung in einem Verlag streifte er als Lokalreporter durch die Straßen unzähliger Städte, wobei er für diverse namhafte Zeitungen sowohl im Inland als auch auf internationaler Bühne tätig war. Seine Artikel offenbarten stets ein tiefgreifendes Verständnis für die Dynamiken lokaler Communitys und die Auswirkungen globaler Einflüsse auf regionale Ereignisse. Thomas' außerordentliches Talent, komplexe Sachverhalte verständlich und fesselnd zu kommunizieren, führte ihn schließlich zur Meteoleitstelle Hessen. Mit einem besonderen Augenmerk auf Polizei- und Feuerwehrmeldungen, hat Thomas einen Ruf als der Journalist entwickelt, der stets an vorderster Front zu finden ist, wenn es darum geht, präzise und zeitnahe Informationen zu liefern.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"