Eilmeldungen

So groß ist die Gefahr von Hochwasser in Hessen.

Hessen steht in den kommenden Tagen vor einer ernsten Herausforderung. Ein Sturmtief, das mit seiner Kaltfront über dem Baltikum entstanden ist, macht sich auf den Weg in Richtung Süden und bringt eine Schwelle ungemütlichen Wetters mit sich, die sich auch im Herzen Deutschlands bemerkbar machen wird.

Regnerischer Ausblick und Unwetterpotenzial

Heute präsentiert sich der Himmel über Hessen bedeckt, und die Regenschirme kommen selten zu einer Pause. Von morgens bis abends ist mit Regenfällen zu rechnen, die nicht nur flächendeckend ausfallen, sondern auch stellenweise kräftig sein können.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat es explizit betont: Bis zum Freitagmittag sehen wir uns möglicherweise mit unwetterartigen Dauerregen konfrontiert. Die erwarteten Niederschlagsmengen liegen in einigen Gebieten zwischen 45 l/m² und 60 l/m² und können in Staulagen sogar Werte von bis zu 80 l/m² erreichen – ein Szenario, das an ergiebigen Dauerregen grenzt.

So groß ist die Gefahr von Hochwasser in Hessen. 13. Juli 2024

Brennpunkte der Hochwassergefahr

Von besonders großer Sorge sind die Staulagen, die von Westerwald bis zum Odenwald reichen. Hier liegen die Schwerpunktregionen, in denen die größten Regenmengen erwartet werden und folglich das Risiko für Hochwasser am höchsten ist: Westerwald, Rothaargebirge, Rhön, Spessart, Vogelsberg und Odenwald befinden sich in Alarmbereitschaft.

Die Wasserstände sind in vielen Teilen Hessens bereits deutlich angestiegen. Die Vorhersagen sind klar: Ab heute Nachmittag und in den folgenden Tagen muss flächendeckend mit dem Überschreiten der Meldestufe 1 gerechnet werden.

So groß ist die Gefahr von Hochwasser in Hessen. 13. Juli 2024
Stand heute, 10:30 Uhr:  Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sind bis Freitagmittag teils unwetterartige Dauerregensummen möglich. Die Wasserstände steigen in Hessen vielerorts bereits stark an. Nach derzeitigen Vorhersagen ist ab heute Nachmittag und in den kommenden Tagen verbreitet mit Überschreitungen von Hochwassermeldestufen zu rechnen.

Was tun bei Hochwasser?

Bürgerinnen und Bürger werden dringend dazu angehalten, die Wetter- und Hochwasserwarnungen des DWD zu beachten und sich auf potenzielle Evakuierungen vorzubereiten. Hier einige grundlegende Verhaltensregeln im Falle eines Hochwassers:

  1. Informationen einholen: Bleiben Sie über lokale Medien und die Warnapps des Bundes informiert.
  2. Vorsorgemaßnahmen treffen: Sichern Sie persönliche Dokumente und Wertgegenstände.
  3. Sicherheitsabstand wahren: Meiden Sie Uferbereiche und überschwemmte Straßen.
  4. Anweisungen folgen: Beachten Sie die Durchsagen und Anweisungen der Behörden.
So groß ist die Gefahr von Hochwasser in Hessen. 13. Juli 2024
Affoldern / Eder / Wasserstand Meldestufe 1 wurde erreicht.

Zusammenfassung

In den nächsten Tagen müssen sich die Hessen auf eine mögliche Hochwassersituation einstellen. Wie es in solchen Fällen üblich ist, zählt jede Vorbereitung und die Zusammenarbeit aller. Die Gemeinden arbeiten eng mit den zuständigen Behörden zusammen, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten und um auf die sich stetig ändernde Lage reagieren zu können. Bleiben Sie wachsam und handeln Sie verantwortungsbewusst, um gemeinsam diese herausfordernde Wetterlage zu meistern.

Peter Richter

Mein Name ist Peter M. Richter und seit mehr als zwei Jahrzehnten bin ich in der Welt der Lokalnachrichten zu Hause. Als freier Journalist begann mein beruflicher Weg im Jahr 1999, und seither habe ich mich mit Leib und Seele den Themen Wettervorhersage, Synoptik sowie der Beurteilung von Gefahrenlagen durch Sturm und Unwetter gewidmet. Seit 2021 engagiere ich mich ehrenamtlich für die Meteoleitstelle Hessen. Hier setze ich mein Wissen und meine Erfahrung ein, um die Öffentlichkeit präzise und rechtzeitig über Wetterumschwünge und deren potenzielle Gefahren zu informieren.Mit meiner Arbeit möchte ich nicht nur informieren, sondern auch das Bewusstsein für den… More »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"