Hessenwetter

So geht es weiter mit dem Wetter in Hessen

Die Wintertage mit Eis und Schnee sind vorerst Geschichte. Sturmtiefs tummel sich auf dem Atlantik und machen sich ebenfalls bei uns in Hessen mit stürmischen Böen bemerkbar. Zunächst fegte IRIS mit Böen über das Land und ab heute Nacht naht das nächste Sturmtief mit dem Namen JITKA, welches primär am Mittwoch teils kräftige Böen bringt. Wie sich die Wetterlage in dieser Woche weiterentwickelt, lesen Sie in diesem Bericht.

Die Wetterlage in Hessen gestaltet sich in der aktuellen Woche durch das Sturmtief JITKA besonders wechselhaft und teilweise stürmisch. Nach einem niederschlagsfreien Dienstag mit gelegentlichen sonnigen Abschnitten und Temperaturen zwischen 6 und 9 Grad Celsius, auch in höheren Lagen, wo das Thermometer auf etwa 4 Grad ansteigt, zieht im Laufe des Abends eine kompakte Wolkendecke auf.

So geht es weiter mit dem Wetter in Hessen 13. Juli 2024
Ab dem Abend zieht von Westen eine Kaltfront auf welche im Vorfeld Regen bringen wird. Diese Front zieht von West nach Ost über die gesammte Republik

In Frankfurt am Main und Wiesbaden beginnt der Abend noch verhältnismäßig ruhig, bevor aus dem Südwesten kommend Niederschlag einsetzt. In Kassel wird ähnliches Wetter mit mäßigem Südwestwind erwartet, während, besonders im Bergland starke bis stürmische Böen auftreten können.

Die Ankunft des Sturmtiefs JITKA am Mittwoch

Das Sturmtief JITKA macht sich insbesondere ab Mittwoch bemerkbar. Die gesamte Region Hessen wird von stark bewölktem bis bedecktem Himmel und regnerischem Wetter dominiert. Mit Höchsttemperaturen zwischen 10 und 14 Grad, in höheren Lagen um 8 Grad, bleibt es relativ mild. Der frische Südwest- bis Westwind bringt starke bis stürmische Böen mit sich, was speziell in Nordhessen zu spüren sein wird. In den Hochlagen der Rhön, dem Rothaargebirge und im Upland sind weiterhin Sturmböen und exponiert sogar schwere Sturmböen möglich, die erst zum Abend nachlassen.

So geht es weiter mit dem Wetter in Hessen 13. Juli 2024
Am Mittwoch wird es sehr mild in Deutschland werden teils 14 Grad sind auf der Agenda.

In der Nacht zum Donnerstag bleibt es wolkig bis stark bewölkt über Hessen, mit vereinzelt etwas Regen oder Schauern, speziell im Bergland. Die Temperaturen sinken auf Werte zwischen 6 und 3 Grad, in den Höhenlagen wie der Wasserkuppe bis 1 Grad. (Glättegefahr) Der anfangs noch mäßige Westwind flaut über Nacht weiter ab.

Am Donnerstag ist das Wetter in den Städten wie Gießen und Marburg zunächst wolkig oder stark bewölkt, aber zumeist trocken. Ab Mittag zieht jedoch wieder eine geschlossene Wolkendecke auf, und am Nachmittag setzt von Südwesten her leichter Regen ein. Die Temperaturen erreichen 7 bis 10 Grad, etwas kühler bleibt es auf der Wasserkuppe mit 3 Grad.

Zum Freitag wird es in der gesamten Region stark bewölkt bis bedeckt, jedoch sind im Tagesverlauf Auflockerungen wahrscheinlich. Es regnet verbreitet, gegen Abend lässt der Niederschlag nach. In Fulda, Bad Homburg, Kassel und Bad Camberg erreichen die Höchstwerte 8 bis 11 Grad, im Bergland etwa 5 Grad. Der Südwestwind dreht später auf Nordwest und verstärkt sich, bevor er zum Abend wieder abnimmt.

In der Nacht auf Samstag klart es auf, vereinzelt kann es noch regnen, dann wird es niederschlagsfrei. Es kühlt auf 2 bis -1 Grad ab, im Bergland bis -2 Grad.

So geht es weiter mit dem Wetter in Hessen 13. Juli 2024
Am Wochenende kann es nach jetzigem Stand wiederholt frostig werden. bis zu -2 Grad in den Nächten von Samstag und Sonntag. Nach dem Mittwoch wird sich die Wetterlage im allgemeinen beruhigen.

Insgesamt erwartet die Hessen eine Woche mit wechselhaftem Wetter und einigen windigen Tagen, geprägt von Sturmtief JITKA. Nach jetzigem Stand gibt es am Mittwoch verbreitet stürmische Böen, welche im Flachland maximal 60 km/h erreichen. In exponierten Lagen und auf den Bergen sind schwere Sturmböen jedoch nicht ausgeschlossen, welche sich primär auf den Norden von Hessen konzentrieren.

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Autor auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte… More »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"