Schlagzeilen

Fast 20 Grad am Donnerstag in Deutschland? Ist unser Wetter dysfunktional?

Die beiden großen Wettermodelle ECMWF und GFS bieten sich derzeit einen Kampf zwischen Frühlingswetter mit Temperaturen nahe der 20 Grad Marke und Wetterbedingungen, die ebenfalls zu mild, jedoch für diese Jahreszeit nicht übertrieben sind. Welche Möglichkeiten uns die Modelle derzeit bieten, erkläre ich Ihnen in diesem Bericht.

Das Winterwetter hat sich derzeit ganz weit in den Norden und Nordosten von Europa zurückgezogen. Das kurze Winter-Intermezzo an der Luftmassengrenze ist mittlerweile Geschichte. Jedoch haben die Modelle noch eine kleine frühlingshafte Überraschung im Ärmel. Warum es mitunter am Donnerstag fast 20 Grad warm werden kann, erkläre ich Ihnen anhand der Karten.

Fast 20 Grad am Donnerstag in Deutschland? Ist unser Wetter dysfunktional? 13. Juli 2024
Luftdruckverteilung laut ECMWF Modell am kommenden Donnerstag

Diese Karte zeigt die Luftdruckverteilung des ECMWF Modell am kommenden Donnerstag über Europa. Dabei steht ein schwacher Tiefdruckkomplex im Nordmeer einem Hochdruckgebiet über Afrika entgegen. Hört man Hoch und Afrika, dürfte es bei einigen von Ihnen schon im Kopf klingeln. Welche Auswirkungen diese Konstellation auf die Temperaturen haben kann, zeige ich Ihnen anhand der nächsten Karte.

Fast 20 Grad am Donnerstag in Deutschland? Ist unser Wetter dysfunktional? 13. Juli 2024
Temperaturen am Donnerstag laut ECMWF

Reiben Sie sich die Augen und schauen Sie genau auf die Temperaturen. Im Südwesten von Deutschland ist nach dem Willen des europäischen Modells im Schwarzwald nahezu 20 Grad nicht ausgeschlossen. Dies liegt daran, dass ein Hoch über Südeuropa warme Luftmassen aus Afrika nach Deutschland schaufelt. Selbst in Stuttgart sind 16 Grad und in Frankfurt am Main 15 Grad möglich. Und jetzt kommen wir zur Kehrseite der Medaille.

Das US-Modell GFS will von Frühling nichts wissen.

Zum Vergleich schauen wir uns das US-Modell mit dessen Berechnung an. Dabei werden Sie rasch die krassen Unterschiede feststellen.

Fast 20 Grad am Donnerstag in Deutschland? Ist unser Wetter dysfunktional? 13. Juli 2024
Luftdruckverteilung über Europa laut GFS

Diese Karte zeigt die Luftdruckverteilung über Europa laut dem US Modell GFS. Hier wird das Tief über dem Atlantik deutlich stärker simuliert und das Hoch weiter in Richtung Osteuropa. Dies hat zu Folge, dass die Luftmassen nicht aus Afrika, sondern vom Atlantik nach Deutschland gelenkt werden. Welche Unterschiede dies bei den Temperaturen ausmachen wird, sehen Sie an der nächsten Karte.

Fast 20 Grad am Donnerstag in Deutschland? Ist unser Wetter dysfunktional? 13. Juli 2024
Temperaturen laut GFS am kommenden Donnerstag

Sehen Sie den Unterschied? Im Südwesten fast 10 Grad weniger in dessen Berechnungen. So wären es nach jetzigem Stand in Freiburg im Breisgau nur 9 Grad in Ulm 7 Grad und in Frankfurt am Main ebenfalls 9 Grad. Natürlich ist das letzte Wort bisher nicht gesprochen. Welche Wetterlage wäre Ihnen in diesem Falle am liebsten?

Fast 20 Grad am Donnerstag in Deutschland? Ist unser Wetter dysfunktional? 13. Juli 2024
Multi-Modell Freiburg im Breisgau

Dieses Diagramm zeigt alle Wettermodelle bei kachelmannwetter. Unser Fokus liegt hierbei auf dem Donnerstag. Wie schon oben im Text angesprochen liegt das NORWAY ECMWF und das ECMWF mit 18 Grad an der Spitze. GFS und ACCESS sehen maximal 11 Grad. Es bleibt also spannend, ob wir am Donnerstag mit T-Shirt auf die Gasse gehen können.

Fazit: Wettermodellvergleich: ECMWF vs. GFS

Europa erlebt derzeit eine Auseinandersetzung zwischen zwei großen Wettermodellen: Dem europäischen Modell ECMWF, das frühlingshafte Temperaturen nahe 20 Grad für den kommenden Donnerstag in Aussicht stellt, und dem US-amerikanischen Modell GFS, das kühlere Temperaturen voraussagt. Laut ECMWF erwärmt ein Hoch über Südeuropa die Luftmassen aus Afrika, wohingegen GFS ein stärkeres Tief über dem Atlantik sieht, das kühlere, atlantische Luft nach Deutschland führen würde.

Während das ECMWF für den Schwarzwald fast 20 Grad vorhersagt, prognostiziert das GFS Modell dort fast 10 Grad weniger. In Freiburg könnte es nach ECMWF 18 Grad warm werden, doch GFS und ACCESS rechnen nur mit maximal 11 Grad. Es bleibt abzuwarten, welches Modell zutreffend ist und ob man am Donnerstag mit T-Shirt vor die Tür gehen kann.

Angelo D Alterio

Angelo D'Alterio ist ein leidenschaftlicher Autor auf dem Gebiet der Meteorologie, der sich bereits seit dem Jahr 2013 intensiv mit Wetterphänomenen auseinandersetzt. Mit einem tiefen Verständnis für Unwetterwarnungen und Synoptik hat Angelo im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Beitrag zur Meteorologie geleistet. Im Jahr 2015 setzte er sein Wissen und seine Begeisterung produktiv ein, indem er Mitgründer und Chef-Meteorologe der Unwetteralarm Schweiz GmbH wurde, einer Initiative, die bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 wuchs. Anschließend inspirierte Angelo D'Alterio die Gründung der Meteoleitstelle Hessen, wo er seine Fachkenntnisse weiterhin einbringt. Durch seine Erfahrungen und Spezialgebiete, insbesondere im Bereich Unwetterwarnungen, etablierte… More »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"